Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Thema: "Lebensgefühl Berg"

Der kritische Zug

von Julius Kerscher

Ich sah Orange und Schwarz,
Kletterpatschen, Felskänzelchen betatzend,
in der Heimat leuchtender Flechten.

Ich vernahm mit den Ohren nur Luftzug,
durch kaiserliches Licht am Predigtstuhl,
in senkrechten, silbernen Orgelpfeifen.

Ich wusch mich im grauen Fluss,
dem steil gestockten samt gelbbrüchigen Quellen,
und meine Stirn wurde orange-schwarzer Fuß
auf Dunklem und Hellem,
sich zur tastenden elften Zehe verjüngend,
Lastverschiebung bedingend.

Ich wollte nicht ablassen, als Augengeist und -tier,
vom Tanz der Füße,
von dem ich abhing,
fühlte derweil die Hände
die Kante umgreifen für den
schwerer umkehrbaren Zug
um die Pfeilerkante,
in die Ausgesetztheit
der steilsten Passage.

Da – zog es Luft unter die Seele,
und meine Hände in den Riss,
von vielen Händen patinierter Fels,
und ich dachte an Vorgänger hier
und an Zuhause
und an den nächsten Meter
und war zugleich in allen Zeiten.

Ich kannte den Riss, aber als Riss am Seil.
Ich sah bewusst in den Abgrund,
ich fühlte nüchtern gen Himmel,
ich wollte mit einem Mal schlicht nicht niedergehen.

Ich sah einen alten Haken über mir,
und an der richtigen Stelle
bewegte mich gute Angst zur Schwelle
vom gelben Fels in solideres Grau,
zu einem Standplatz, den ich erkannte
und in ihm ein Ende der Schwierigkeiten;
und einige lose
Brocken
Freude
brachen
von meinen Stimmbändern hinall.

Ich sehe mich noch:
dann mit durstigen Händen,
hechelnder Freude
und vergessenen Augenlidschlägen
eine Rinne hochschwimmen
zwischen walglatten Rücken,
Händen geschenkt, gesprenkelt
mit blauen Flechten im Überfluss.

Ich sehe mich noch:
am Kriechband, dieses Mal aufrecht passierend, guten Trittes,
aber fast nichts in der Hand, weil ich es da eben so wollte,
um dann umso freudiger in der seichten Ausstiegsverschneidung
in den Grund des Risses und Daseins zu greifen und –
da sehe ich mich noch und schon und wieder am Kreuz,
im Wind frei werdender Sinne.

Ich sah auf orange-schwarze Patschen.
Ich sah auf rötliche Hände auf weißen Zehen.
Ich sah auf weiße Hände um rötliche Zehen.
Ich sah auf Knie und Arme, die sie umfassten.
Ich sah ein buntes Seelenspektrum über Körperteilen.
Ich sah mich von außen in Spiegelung an pochenden Schläfen.
Ich erkannte einen, so allein, bedeutungslosen Mensch
zwischen Zeichen der Zeit.

Ich dachte an meine Heimat-Stadt am Horizont
und witterte zwar den Wind der Enge,
ahnte ein Echo fehlender Freiheit
in elektrisch beheizten Ohren,
schmal zitternde Augen,
spitze Ellbögen.

Da – war aber auch andere Heimat im Wind,
reich an stillen Predigten,
reich an Luft und Leere,
reich an Saat für Demut
aus der Tiefe des Raumes.

Da – ging mir ein Berg auf,
indem ich ahnte, dass sich bergab,
im Genick aller Risiken und Egozentrik Bürde,
und wieder zurück, im Geviert, in der Stadt,
der Wert allen Berggefühles erweisen würde:
Ob es den wirklich wichtigen Zug gebiert –
vom Erleben im Ich
zum Wirken am Wir.