Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

Kleines Pfuitjöchle, 2135 m (Bergwanderung)

Dass die Ammergauer Alpen neben beliebten Paradegipfeln auch stille, dabei nicht minder attraktive Ziele bieten, beweist unser heutiges Tagesziel. Zwischen den bekannten Pflichtbergen fristet das Kleine Pfuitjöchle ein Mauerblümchen-Dasein. Über Blumenwiesen und einen äußerst aussichtsreichen Wiesenrücken geht es zum Gipfel hinauf.

Tour vom 16.07.2020
Text & Fotos: Doris & Thomas Neumayr


Eine Tour mit grandiosen Aussichten

Tourenziel
Kleines Pfuitjöchle, 2135 m (Ansicht in Austrianmap)

Gebirgsgruppe
Ammergauer Alpen

Talort
Lähn, 1112 m

Karte
AV-Karte 4/1 "Wetterstein und Mieminger Gebirge West" 1:25.000

GPS-Track
pfuitjoechle.gpx

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Bahnhof Lähn (1112 m)

Mit Bahn & Bus empfehlenswert
Bahn Von München Hbf. über Garmisch-Partenkirchen nach Lähn (Regionalbahn), Dauer ca. 2 Stunden

Mit Auto ab München
ca. 2 Std. (Anfahrtsroute bei Google Maps)

Bilder

Der Gipfel des Kleinen Pfuitjöchle ist erreicht. Im Foto fällt der Blick in Richtung Hebertaljoch, Ups-Spitze und Mieminger Gebirge.

Kurzinfos

Schwierigkeit
Bergwanderung mittelschwer

Kondition
mittel

Dauer
5,5 Std. (Gesamtgehzeit ohne Pausen)

Höhendifferenz
↑ ↓ 1070 Hm

Einkehr/Stützpunkt
Bichlbacher Alm, 1591 m, bew. Mitte Mai bis Mitte Oktober, Montag Ruhetag, Übernachtung nach Voranmeldung für 6 Personen möglich, Tel. +43 681 20331365

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage. Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Wegbeschreibung: Vom Bahnhof aus geht es zunächst auf der Hauptstraße (Unterdorf) zum westlichen Ortsausgang bis zum Bahnübergang. Dort überquert man die Gleise und trifft auf einen Schilderbaum. Jetzt hält man sich Richtung: „Bichlbacher Alm“, „Blattberg“ und wandert auf einem für den öffentlichen Verkehr gesperrten Fahrweg zunächst nordwärts. Vorbei an einem Marterl geht’s über Blumenwiesen zu einer T-Kreuzung. Hier wendet man sich nach rechts (Schild: „Bichlbacher Alm“). Kurz auf einem Karrenweg, der aber gleich darauf in einen Wanderweg mündet, geht‘s bergan. Der schmale Weg führt über saftige Wiesen, Schneisen und durch lichten Jungwald. Man kommt an einigen Hütten vorbei, und auf einem Flachstück steht man plötzlich vor einem Holzgatter. Nach dem Gatter geht’s geradeaus über eine Lichtung, und man folgt weiterhin der Beschilderung zur Bichlbacher Alm. Der Weg trifft nach der Lichtung auf eine flache Forststraße. Dort dreht man nach links (Schild: „Blattberg“). In der ersten Forststraßenkehre folgt man einen Abzweiger (Markierung rot-weiß) nach links. Der schmale Weg mit Holzgeländer führt einen Waldkamm hinauf, und schon nach kurzer Zeit trifft man wieder auf die Forststraße. Diese überquert man und steigt über einen markanten Kammaufschwung empor (Schild: „Blattberg“). Der schmale, baumdurchsetzte Kamm verbreitert sich bald und geht in einen flacheren, aussichtsreichen Wiesenrücken (Farenegg) über. Nun wandert man bis zum schon von weitem sichtbaren Schilderbaum auf dem freien Rücken. Wiederum hält man sich Richtung Blattberg. Die Gipfelkuppe des Kleinen Pfuitjöchle ist bereits gut sichtbar, so dass die Richtung eindeutig klar ist, wenn der Weg stellenweise etwas undeutlich wird. Der schöne Wiesenrücken mündet in einen welligen steilen Kamm. Rote Markierungen leiten über den felsdurchsetzten Graskamm hinauf. Direkt vor der steilen, schrofigen Gipfelkuppe des Pfuitjöchle verlässt man den markierten Weg nach rechts, also ostwärts aufsteigend. Über Trittspuren oder auch weglos über eine schotterige, steile Grasfläche erreicht man in Kürze (5–10 Min.) von Osten her den Gipfel (kein Gipfelkreuz).

 

Abstieg: Zunächst geht es über den bekannten Weg hinab bis zur Forststraße. Hier wandert man dann nach links in Richtung der ausgeschilderten Bichlbacher Alm, bis die Zugseile der Materialseilbahn die Forststraße kreuzen. Hier führt ein steiler Pfad, in Linie der Materialseilbahn, in wenigen Minuten zur Alm hinauf (Gegenanstieg ca. 40 Hm). Nach der Einkehr geht es über den Pfad wieder hinab zur Forststraße. Diese wird überquert, und auf einem Pfad geht man abwärts, bis man auf einen Karrenweg stößt. Hier nach rechts und über einen Bach hinweg. Der Karrenweg zieht zu einer Wiese/Lichtung hin und mündet in einen schwach ausgeprägten Pfad. Auf diesem die Wiese überqueren und zu dem Holzgatter hin, welches man schon vom Aufstieg her kennt. Nun auf der Aufstiegsroute zurück zum Ausgangspunkt.

Variante: Über die beschriebene Route erreicht man auch die Hochschrutte (2247 m), die oft auch als Plattberg oder Blattberg bezeichnet wird. Vom Kleinen Pfuitjöchle aus führt ein teilweise gesicherter und ausgesetzter, aber markierter Steig zum Gipfel.