Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

Brandkopf, 1152 m (Bergwanderung)

Eine kleine Tour für Orientierungskünstler: Im weglosen Gelände sucht man den bewaldeten Berggipfel mit wenig freien Ausblicken – der Vorteil ist, dass diese Waldwanderung nur absoluten Insidern bekannt ist.

Tour vom 17.11.2016
Text & Fotos: Siegfried Garnweidner

alle Touren der Woche: Übersicht


Nebelstimmung beim Talfleck

Gipfel
Brandkopf, 1152 m (Ansicht im Bayernatlas)

Gebirgsgruppe
Bayerische Voralpen (Isarwinkel)

Talort
Jachenau, 790 m

Karte
AV-Karte BY 11 "Isarwinkel – Benediktenwand"
1:25.000

GPS-Track
brandkopf.gpx

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Bushaltestelle "Petern" in der Jachenau, 730 m

Mit Auto ab München
ca. 1:15 Std. (Anfahrtsroute)

Mit Bahn & Bus sehr empfehlenswert
Bahn bis Lenggries, weiter mit Bus 9595 bis "Petern, Jachenau"

Bilder

Kurzinfos

Schwierigkeit
Bergwanderung leicht, Orientierung schwierig

Kondition
gering

Dauer
↑ 2 Std. ↓ 1 Std.

Höhendifferenz
↑↓ 460 Hm

Einkehr
keine Möglichkeit

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage. Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Aufstieg: Von der Bushaltestelle nach Petern (Haus Nr. 25–27) und in Petern nach links, um einem Feldweg nach Osten bis Rauthäusl zu folgen. In Rauthäusl rechts abbiegen und auf der Peterer Brücke die Jachen queren.

Unmittelbar hinter der Brücke bei der Abzweigung des Großen Rundwegs geradeaus weiter und gleich hinter einem Stadel rechts abbiegen, um einem Fahrweg zu folgen. Dieser endet bei einer Hütte.

Dort rechts abbiegen, über eine Wiese zu einem Stadel queren und am rechten Rand einer Lichtung hinauf. Noch vor dem oberen Rand der Lichtung rechts auf eine Traktorspur einbiegen und in den Wald hinein und durch die nächste Lichtung schräg links hinauf.

Gleich hinter dem linken oberen Rand der Lichtung stößt man auf eine Forststraße. Dieser nach rechts folgen, und bei der Verzweigung nach gut 100 m links weiter.

Ein Holztransportweg steigt nur zur nächsten Lichtung an, wo er sich hinter einem Stadel am Gehegfleck verzweigt. Dort geradeaus weiter und auf breitem Holztransportweg mäßig steil im Bergwald durch den Hohen Wurf nach Nordwesten hinauf. Im weiteren Verlauf dreht der Weg rechts ab und verzweigt sich am oberen Rand einer Lichtung. Dort geradeaus und zur nächsten Verzweigung beim Talfleck, wo wir der linken Schlepperspur folgen.

Im Wald verliert sich dieser ein wenig und man geht nach links auf der alten, teilweise schwer erkennbaren Fahrspur zu einem Höhenrücken und über diesen auf der alten Spur weiter.

Etwa 40 Höhenmeter unter dem Gipfel verlässt man die Spur nach links, um im Wald ohne Weg zum Steinmann auf dem höchsten Punkt anzusteigen. Ein paar Meter südlich des Gipfels gibt es vor allem im Herbst, wenn das Laub abgefallen ist, ein paar Ausblicke.

Abstieg: Vom Gipfel auf dem breiten Rücken nach Westen hinunter, wo sich immer wieder eine alte Wegtrasse erahnen lässt. Auf ihr im weiteren Verlauf relativ steil zu einem Rückeweg hinab und nach einer Steiletappe zu einem weiteren Rückeweg, dem man nach links zur Aufstiegsroute folgt. Auf ihr zum Ausgangspunkt zurück.

Man kann bei der Fahrwegverzweigung auf etwa 815 m Höhe geradeaus weiter gehen und die Aufstiegsroute verlassen. Wer diese Variante wählt, hält sich bei der Jachen links und geht zur Peterer Brücke weiter und dann im Wesentlichen auf dem Hinweg zur Bushaltestelle zurück.