Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Gegen Alpen-Funparks!

Wie ein Sandkasten in der Wüste: Sinnfreie und umweltbelastende Alpen-Funparks

"Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist." Mit diesem Zitat von Karl Valentin leitet Guido Jablonski von Mountain Wilderness zu einer Diaschau der erschreckenden Art über. Die alpinen Naturschützer zeigten Bilder aus ihrer druckfrischen Publikation "Funpark Alpen! Dokumentation einer bedenklichen Entwicklung". Ein Negativbeispiel ist der "AlpspiX" auf dem Osterfelderkopf.

Tiroler Vorreiterrolle bei Mischung aus Bergballermann und Wiesn

Ein Negativbeispiel aus Bayern ist der "AlpspiX" der Zugspitzbahnen. Die x-förmigen Stahlstege über dem 1000-Meter-Abgrund an der Bergstation der Alpspitzbahn bauten die Bayern wohl, um den Tiroler Experten in Sachen Berg-Wiesn, -verschandelung und gigantischen Plattformen nachzueifern. Ebenso sinnfrei wie dieser "Geschmacksverstärker" einer ohnehin atemberaubenden Aussicht, aber besonders schrecklich für Bergfauna, Weidetiere, Wanderer, Kletterer und die Natur sind Fahrgeschäfte in den Alpen. Warum solche Attraktionen nicht auf Volksfeste beschränkt bleiben, sondern aus der Stadt hinaus in die Berge ziehen müssen, erschließt sich nicht. Reine Profitgier steht hinter den Anlagen, die oft ganzjährig in Betrieb sind. Nachhaltig ist diese Form des Tourismus auch keineswegs, denn die Gäste kommen einmalig, zahlen viel Geld für den Bergrummel und machen den nächsten Urlaub in einer ruhigeren Alpenregion oder gleich in Disneyland. Alpinisten sollten sich zahlreich gegen weitere Funparks wehren und überaktive Bürgermeister, Gemeinden, Baugesellschaften oder Eventvermarkter in ihre Schranken weisen. "Unsere Berge brauchen keine Geschmacksverstärker", sagt Mountain Wilderness, die die Broschüre kostenfrei zusenden. 


Skyswing bietet "freien Fall und Schwerelosigkeit" für passive Konsumenten. Die Mutter des Alpen-rummels mit Skyglider, Sommerrodelbahn und Skyswing befindet sich rund um die Möseralm in Fiss, Samnaun-gruppe/Tirol.
Investitionsvolumen 4,3 Mio. Euro; Eintritt 24 Euro/Person.
Die Anlage war fatales Vorbild für den Air Rofan an der Erfurter Hütte, der nur ein Jahr später im Herbst 2007 entstand. 

Bettina Ulrichs/Bilder MW

Zurück