Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

150 Jahre Sektion München

Unsere Sektionsgruppen haben sich anlässlich des 150. Geburtstags jede Menge kreative Aktionen ausgedacht, um das Jahr 2019 aktiv unter dem Motto "150" mitzugestalten – in München, im Voralpenland, in den Bergen, am Fels, auf dem Gipfel, in den Hütten, aufm Radl ...

Wir, die Gruppe Berggenuss 35 plus, sind auch mit dabei – kommt und feiert mit uns!


Geburtstags-Tourenwochenende

Berggenuss35plus auf den höchsten Gipfeln der Bayerischen Voralpen


Ein traumhaftes Oktoberwochenende: blauer Himmel, Sonnenschein, perfekte Sicht, angenehme Temperaturen – besser kann man es kaum erwischen. Sieben Berge galt es zu erwandern, um die höchsten Gipfel der Gebirgsgruppen der Bayerischen Voralpen zu erklimmen.

ESTERGEBIRGE. Mit der Bahn ging es nach Eschenlohe und von dort über Hahnbichlsteig und Pustertal auf die Hohe Kisten mit Endstation Weilheimer Hütte. Am Sonntag haben wir vier Zweitausender gesammelt: Krottenkopf (der höchste Gipfel der Bayerischen Voralpen), Rißeck, Karkopf und Bischof. Wir sind über den Oberauer Steig nach Oberau abgestiegen.

HEIMGARTENGRUPPE. Überraschenderweise ging es ohne Stau zum Walchensee und abends auch wieder zurück! Die Bilder täuschen leider ein bisschen. Wir waren nicht allein auf dem Heimgarten, sondern mit gefühlt hundert anderen Leuten – so wie bereits auf dem Herzogstand und bei der Überschreitung. Ansonsten hatten wir einen traumhaften Tag und eine traumhafte Tour mit bester Aussicht auf die "großen" verschneiten Berge.

BENEDIKTENWANDGRUPPE. Dank Überschreitung eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zu sechst ging es von Lenggries über das Längental und Probstenwand und Hennenkopf zur Tutzinger Hütte, wo wir übernachtet haben. Am nächsten Tag wurde die Benediktenwand erklommen, und wir sind über die Achselköpfe zurück nach Lenggries gewandert.

ISARWINKEL. Mit Bus und Bahn ging's nach Bad Heilbrunn und von dort über das Stallauer Eck auf den Zwiesel. Nicht nur die schöne Aussicht, sondern auch ein "Geburtstagskuchen" haben uns den Gipfel versüßt. Selbiger Kuchen gab auch die nötige Energie für den Abstieg über den Enzenauer Kopf, der unerwartet hindernisreich ausfiel: schlecht markiert und durch Windbruch in eine Hindernisstrecke verwandelt. So kommen an einem einfachen Gipfel dann doch 770 Hm und mehr als ein Bergspaziergang zusammen.

Krottenkopf, 2086 m

TEGERNSEER BERGE. Mit BOB und Bus ging’s nach Wildbad Kreuth und dann zu Fuß durch die Wolfsschlucht und über den Blaubergkamm zur Halserspitz. Belohnt wurden wir mit einer traumhaften Fernsicht. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast brachte uns die Tour zur Gufferthütte und bescherte einen schönen Hüttenabend. Am Sonntag ging es gut gestärkt zur Blaubergalm, auf der wir uns mit selbstgemachten Schmankerln eindeckten. Dann erklommen wir den Schildenstein und genossen bei herrlichstem Herbstwetter unsere Gipfelbrotzeit und die tolle Aussicht. Über einsame Pfade ging es zurück nach Wildbad Kreuth.

SCHLIERSEER BERGE. Bei einer Testtour in der Woche zuvor hatte sich die Bodenschneid schon bei Schnee mit rutschigem Gelände gegen die Wanderer gesträubt. Der nachfolgende Regen hatte die Bedingungen leider nicht verbessert. Daher führte uns die unterhaltsame Tour auf die gegenüberliegende Rotwand, die uns ohne Rutschpartie empfangen hat – auch wenn wir damit streng genommen die vorgegebene Gebirgsgruppe verlassen haben ;-).

MANGFALLGEBIRGE. War es ein "Kinderspaziergang"? Von der Ackernalm ging es umringt von vielen Familien mit Kindern flott und ohne große Anstrengung 650 Hm hinauf zum Gipfelkreuz des Hinteren Sonnwendjochs. Dort stießen wir mit einem Glaserl (alkoholfreiem) Sekt auf 150 Jahre DAV-Sektion München an und genossen die spätherbstliche Sonne in vollen Zügen. Auf einem etwas kürzeren Weg stiegen wir wieder hinab zu den Autos. Die Tour endete aufm Bankerl vor der Kaserei Ackernalm bei einem "Freieis" und mit Emmentaler und Bergkas beladenen übervollen Rucksäcken.

Danke an alle Tourenbetreuer, dass ihr die Idee mitgestaltet habt, nach dem Motto:

"Berggenuss Zeit,
vo Minga iss' need weit,
stehts hoch hinaus,
wir nehmen Reißaus."

Halserspitz, 1862 m