Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Verpflegung auf Tour

In die Berge zu gehen, bedeutet auch Sport zu treiben und nach einiger Zeit neue Nährstoffe aufzunehmen, um den Körper bei Kräften zu halten, vor allem, wenn die Tour länger als gedacht ist – seid also vorbereitet und packt genug Brotzeit ein. Dabei solltet ihr darauf achten, dass diese nicht zu schwer und fettig ist.

Typische Brotzeit von Bergsteiger*innen:

Wie immer gilt: Alles, was im Rucksack mit hochgetragen wurde, kommt auch wieder mit ins Tal! Diese Regel gilt auch für Bioabfall (wie Bananenschalen). mehr zu Thema Müll am Berg...


Müsliriegel selber machen – keine Verpackung, keine Probleme

Zutaten:

  • ca. 200 g Flocken (Haferflocken, Dinkelflocken, Buchweizen...) 
  • ca. 100 g gehackte Kerne oder Nüsse (geröstete Kürbiskerne Sonnenblumenkerne, Cashewkerne...)
  • ca. 20 g gemischte Samen (Leinsamen, Chia, Sesam...) 
  • ca. 200 g Datteln
  • ca. 4 EL Apfelmark
  • ca. 1 EL Mus, nach Belieben (Ernussmus, Mandelmus...)
  • (ca. 1 EL Ahornsirup)

Zum Backen:

  • Mixer für Datteln
  • Höheres Backblech, Auflaufform oder Müsliriegelform 
  • evtl. (wiederverwendbares) Backpapier

So gelingt's:

Die trockenen Zutaten (Flocken, Kerne und Samen) vermengen. Datteln, wenn nötig entsteinen, in einem Mixer zerkleinern und über die trockenen Zutaten geben. Ebenfalls je nach Wünschen Mus hinzufügen. Nun das Apfelmark hinzugeben und gut durchkneten, sodass eine klebrige Masse entsteht, die aber auch nicht zu flüssig sein sollte.  Das Backrohr auf 180 °C Heißluft vorheizen. Die Masse entweder in Müsliriegelformen füllen oder in eine (mit Backpapier ausgelegte) Auflaufform streichen. Die Riegel ca. 15 Minuten goldgelb backen (je nach Backofen, aber nicht zu dunkel). Habt ihr die Masse in eine Auflaufform oder auf einen höheres Backblech gegeben, empfehlen wir diese sie sofort nach dem Backen (noch heiß) in Riegel zu schneiden. Wenn ihr die Masse in eine Müslieriegelform gegeben habt, unbedingt in der Form auskühlen lassen. Die Riegel ganz auskühlen lassen, damit sie richtig fest werden, in ein wiederverwendbares Gefäß geben – und auf der Tour genießen.