Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

Scheinbergspitze, 1926 m (Bergwanderung)

Die südseitige Besteigung der Scheinbergspitze eignet sich besonders für den Herbst. Der Anstieg verläuft in lichtem Waldgelände und wird nach oben hin zunehmend freier. Auf dem Gipfel angekommen, wird man mit einer tollen Aussicht vom Allgäuer Voralpenland bis zum Wettersteingebirge belohnt.

Tour vom 15.11.2012
Text und Fotos: Michael Pröttel


Blick von der Scheinbergspitze

Tourenziel
Scheinbergspitze, 1926 m (Ansicht im Bayernatlas)

Gebirgsgruppe
Ammergauer Alpen

Talort
Graswang, 867 m

Karte
AV-Karte, BY 6 „Ammergebirge West“ 1:25.000

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Wanderparkplatz an der Straße Richtung Plansee, kurz hinter der Pappenheim-Diensthütte auf der rechten Straßenseite (1060 m)

Mit Auto ab München
ca. 1,5 Std. (Anfahrtsroute)

Mit Bahn & Bus
nur eingeschränkt möglich: Bahn bis Oberammergau und Bus 9622 bis "Linderhof Schloss, Ettal"; oder Bahn bis Oberau und Busse 9606 und 9622 bis "Linderhof Schloss, Ettal"; ab Linderhof weiter per Anhalter (6 km)

Bilder

Kurzinfos

Schwierigkeit
Bergwanderung mittelschwer

Kondition
mittel

Dauer
ca. 4,5 Std. (Gesamtgehzeit ohne Pausen)

Höhendifferenz
↑↓ 870 Hm

Einkehr
keine

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage. Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Wegbeschreibung:

Vom Parkplatz aus geht man ein kurzes Stück auf einer Forststraße entlang. An der zweiten großen Kehre verlässt man diese, indem man dem Wegweiser Richtung „Scheinbergspitze“ nach rechts folgt. Der schmale Bergweg führt nun im lichten Wald recht steil empor, wodurch man schnell an Höhe gewinnt.

Nach einer längeren Querung in freierem Gelände geht es noch einmal im Wald über Serpentinen bergan. Langsam lösen Latschen nun den Fichtenbergwald ab, so dass die ersten tollen Ausblicke aufs Ammertal frei werden. Der Steig wird anschließend zunehmend felsiger und an ein, zwei kurzen Stellen muss man vielleicht auch einmal die Hände zur Hilfe nehmen. Hinter einem Latschenaufschwung legt sich das Gelände zurück, und man wandert über einen Rücken, von dem man dann den Gipfel bereits vor sich aufragen sieht.

Jetzt geht es noch ein kurzes Stück bergab und zum Schluss über den freien, südseitigen Gipfelhang der Scheinbergspitze zum höchsten Punkt empor. Die großartige Aussicht vom Gipfel reicht von der Zugspitze im Südosten bis zum Forggensee im Nordwesten.

Zurück zum Ausgangspunkt geht's auf demselben Weg.