Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

Heißenplatte, 1593 m (Bergwanderung)

Im Schatten der Aiplspitz fristet die Heißenplatte ein Dornröschendasein. Obwohl sie seit 2013 sogar von einem kleinem Gipfelkreuz geziert wird, bekommt sie ziemlich selten Besuch. Dabei wartet sie mit besonders schönen Rundblicken auf und bietet dabei auch ein wenig Nervenkitzel: Der Aufstieg oberhalb der Geitauer Alm ist weitgehend weglos und erfordert deshalb etwas Spürsinn.

Tour vom 08.10.2015
Text & Fotos: Siegfried Garnweidner


Blick von der Heißenplatte zur Wendelsteingruppe

Tourenziel
Heißenplatte, 1593 m (Ansicht im Bayernatlas)

Gebirgsgruppe
Bayerische Voralpen (Schlierseer Berge)

Talort
Geitau, 770 m

Karte/Führer
AV-Karte BY 15 "Mangfallgebirge Mitte, Spitzingsee, Rotwand" 1:25 000

GPS-Track
heissenplatte.gpx

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Wanderparkplatz in Geitau, 770 m

Mit Auto ab München
gut 1 Std. (Anfahrtsroute)

Mit Bahn & Bus sehr empfehlenswert
Bahn bis Geitau und zu Fuß in 15 Min. zum Ausgangspunkt (ca. 1 km)

Bilder

Kurzinfos

Schwierigkeit
Bergwanderung mittelschwer

Kondition:
gering bis mittel

Dauer
knapp 4 Std. (Gesamtgehzeit ohne Pausen)

Höhendifferenz
↑↓ 810 Hm

Einkehr
während der Tour keine Möglichkeit; einige Gasthäuser in und um Geitau

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage.
Im Hochsommer ist insbesondere die Gewittergefahr zu beachten! Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Aufstieg: Vom Langlauf- und Wanderparkplatz in Geitau folgt man einem Fahrweg nach Westen. Bald schon dreht man aber nach links in eine breite Waldlichtung ab, um einer groben Schlepperspur in den obersten Zipfel der Lichtung zu folgen. Anschließend geht es auf dem Fahrweg relativ steil durch den Wald und nach ein paar Kehren in steile Almhänge hinauf.

Am oberen Rand einer Hangkante stehen die beiden Hütten der Geitauer Alm, die von der Kreissparkasse Miesbach erworben wurde und als Schaukäserei betrieben wird.

Hinter der Alm finden sich anfangs noch Wegspuren und Markierungszeichen, die zur Aiplspitz hinaufweisen. Man verlässt sie noch vor dem Waldrand nach rechts und geht in einen breiten, steilen Wiesenhang hinein.

Über ihn zunächst weglos, zwischendurch auf einem Almsteig und dann in der Nähe des Zauns mühsam zu einer breiten Gratschulter hinauf. Auf dieser muss man nach rechts weiter und anfangs am Wiesengrat, später durch Latschengebüsch zum Gipfelkreuz auf der Heißenplatte ansteigen.

Abstieg: wie Aufstieg.