Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

auch mit Winterwanderungen und Touren im Voralpenland

Tour der Woche

jeden Donnerstag ein neuer Tourentipp

Tour der Woche

Tourentipps in den Münchner Hausbergen

Tour der Woche

von den Allgäuer bis in die Berchtesgadener Alpen

Tour der Woche

überwiegend einfache Wanderungen

Tour der Woche

Schönberg, 1620 m (Skitour)

Diese einst verschwiegene Skitour hat sich fast zu einem Modeziel gemausert, weshalb an schönen Tourentagen schon in der Früh der Parkplatz voll ist, wenn genügend Schnee liegt. Eine hohe Schneelage braucht man, denn im unteren Bereich der Tour geht es relativ viel durch den Wald.

Tour vom 19.01.2017
Text und Fotos: Siegfried Garnweidner

alle Touren der Woche: Übersicht


Blick nach Norden zu Fockenstein, Brandkopf und Kampen

Tourenziel
Schönberg, 1620 m (Ansicht im Bayernatlas)

Gebirgsgruppe
Bayerische Voralpen (Tegernseer Berge)

Talort
Fleck, 692 m

Karte
AV-Karte BY 13 "Mangfallgebirge West, Tegernsee, Hirschberg" 1:25.000

GPS-Track
schoenberg.gpx

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Parkplatz oberhalb von Hohenreuth bei Fleck, 729 m

Mit Auto ab München
gut 1 Std. (Anfahrtsroute)

Mit Bahn & Bus weniger empfehlenswert

im Winter keine direkte Verbindung; erreichbar nur mit Bayerischer Oberlandbahn bis Lenggries und zu Fuß knapp 5 km zum Ausgangspunkt

Bilder

Blick nach Osten zu Hirschberg, Buchstein und Roßstein

Kurzinfos

Schwierigkeit
Skitour leicht bis mittelschwer

Kondition
mittel

Dauer
↑ 2:45 Std. (Gesamtaufstiegszeit ohne Pausen, ohne Abfahrt)

Höhendifferenz
↑↓ 900 Hm

Einkehr
"Zum Papyrer" in Fleck, ganzjährig geöffnet (Montag und Dienstag Ruhetag), Tel. +49 8042 5633077

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage. Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Aufstieg: Zuerst auf einem Fahrweg eben nach Osten und am Waldrand links halten. Über einen flachen Wiesenhang, an einer rund 300 Jahre alten Tanne vorbei und wieder in den Wald hinein. Im Großen und Ganzen auf dem markierten Sommerweg nach Osten hinauf, oberhalb der Bauernrast eine Forststraße schräg queren, auf einem Schlepperweg kurz durch den Wald hinauf und rechts abbiegend auf dem undeutlichen Sommerweg unbequem über den Almbach.

Nun im dichten Wald anfangs gegen Südosten und anschließend in einem weiten Bogen nach Osten hinauf. Etwa in Höhe des Kaltenbrunnens, hinter einem etwas lichteren Steilstück, verlässt man den Sommerweg und quert den Almbach nach links. Bei zu geringer Schneelage kann das ziemlich ungemütlich werden. Hat man den Graben geschafft, werden freie Waldlichtungen erreicht, über die es lange nach Osten hinaufgeht und noch weit unter dem Gratrücken Maria Eck rechts haltend in einer Lichtung nach Süden ansteigt.

Im weiteren Verlauf erreicht man neben eindrucksvollen Felsengebilden einen Aufschwung, und bald darauf kommt man aus dem Wald heraus. Über eine kurze, aussichtsreiche Flanke zum höchsten Punkt hinauf. Das Kreuz steht übrigens weiter unten, wo man es vom Tal aus sehen kann.

Abfahrt: Es ist möglich, entlang der Aufstiegsroute abzufahren, sinnvoll ist es nicht. Ein paar Varianten bieten sich an: Bei sehr sicheren Verhältnissen kann man vom Gipfel nach Westen abfahren und durch eine Steilrinne nach Norden schwingen, wo man eine pfundige Pulverschneemulde erreicht.

Besonders lohnend ist die Alternative, die anfangs auf der Anstiegsspur verläuft, aber unmittelbar unter den markanten Felsengebilden links abdreht (Vorsicht Weidezaun!). Anschließend in eine weite Mulde hinein (Lawinen) und flott nach Nordwesten hinaus, bis die Aufstiegsspur erreicht ist. Zunächst auf ihr, dann auf Forstwegen oder bei sehr hoher Schneelage im Wald zur Bauernrast und auf der Anstiegsroute zum Ausgangspunkt zurück.