Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

Vom Walchensee auf den Herzogstand (Winter-Bergwanderung / Schneeschuhtour)

Ähnlich wie am benachbarten Jochberg wird auch der Südanstieg auf den Herzogstand nach Schneefällen, zumindest wenn diese nicht allzu stark ausfallen, vergleichsweise schnell von Winterwanderern gespurt. Nach stärkeren Schneefällen ist die Tour aber auch mit Schneeschuhen gut möglich.

Tour vom 21.01.2016

Text & Fotos: Michael Pröttel


Am Gipfel des Herzogstands

Tourenziel
Herzogstand, 1732 m (Ansicht im Bayernatlas)

Gebirgsgruppe
Bayerische Voralpen (Walchenseeberge)

Talort
Walchensee, 804 m

Karte
AV-Karte BY9 "Estergebirge, Herzogstand, Wank" 1:25.000

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Talstation der Herzogstandbahn, 810 m

Mit Auto ab München
ca. 1,25 Std. (Anfahrtsroute)

Mit Bahn & Bus – empfehlenswert
Bahn bis Kochel, weiter mit Bus 9608 bis "Walchensee Herzogstandbahn, Kochel am See"

Bilder

Kurzinfos

Schwierigkeit
Winter-Bergwanderung, nach stärkeren Schneefällen: Schneeschuhtour leicht

Kondition
mittel

Dauer
4−5 Std. (Gesamtgehzeit ohne Pausen)

Höhendifferenz
↑↓ 950 Hm

Einkehr
Herzogstandhaus (1575 m), im Winter ab 25.12. bis Ende März geöffnet, Tel. +49 8851 234

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage.
Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Wegbeschreibung: Am großen Parkplatz der Herzogstandbahn Talstation geht man einige Meter Richtung Walchensee, wo man am Waldrand auch schon den Wegweiser zum "Herzogstand" sieht. Der Weg führt zuerst kurz nach Osten, um dann im Wald in einigen Serpentinen stetig in Richtung Nordwesten anzusteigen. Nach einiger Zeit wird der Steig deutlich flacher und quert drei Bacheinschnitte, zuletzt den markanten "Wassergraben".

Wieder etwas steiler geht es allmählich aus dem Waldgelände hinauf in die Latschenzone. Der Anstieg wendet sich schließlich wieder nach Nordosten und mündet kurz vor dem Herzogstandhaus auf den von der Seilbahn-Bergstation herkommenden Fußweg. Ab jetzt ist der Weg deutlich stärker ausgetreten, da auch einige Seilbahn-Ausflügler den Herzogstand-Gipfel anstreben. Außerdem kommt von Norden her die Anstiegsroute von den Skitouren- bzw. Schneeschuhgehern hinzu.

Vom Herzogstandhaus aus steigt der Weg nun in einer weiteren ansteigenden Querung an der Nordostflanke des Martinskopfes zum Sattel zwischen Martinskopf und Herzogstand an. Nun geht es in einigen recht flachen, lang gezogenen Serpentinen die südseitige, mit Latschen bewachsene Gipfelflanke des Herzogstands hinauf, wo ein königlicher Pavillon steht.

Der Herzogstand war nämlich ein Lieblingsberg des Märchenkönigs Ludwigs II. Am Herzogstandsattel ließ Ludwig ein großes »Königshaus« (Vorgänger des heutigen Herzogstandhauses) errichten. Auf drei umliegenden Gipfeln (Herzogstand, Fahrenberg und Martinskopf) wurden drei Aussichtshütten erbaut, von denen nur noch eine erhalten ist.

Abstieg: Hat man die Aussicht ausgiebig genossen, geht es auf demselben Weg wieder zur Talstation hinab.