Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Tour der Woche

Haindorfer Berg, 1123 m (Bergwanderung)

Der Haindorfer Berg fristet ein Dornröschendasein. Es gibt ja auch kaum Wege zu ihm hinauf. Und doch lohnt sich die kleine Wanderung, vor allem wegen der prächtigen Aussicht auf den Chiemsee. Und damit die Wanderung nicht zu kurz wird, kann man für den Abstieg eine weite Runde wählen.
Bitte während der Bewirtschaftungszeit der Sameralm von ca. Mai bis September die Almwiesen nicht betreten!

Tour vom 06.12.2018
Text & Fotos: Siegfried Garnweidner

alle Touren der Woche: Übersicht


Blick zum Chiemsee

Tourenziel
Haindorfer Berg, 1123 m (Ansicht im Bayernatlas)

Gebirgsgruppe
Chiemgauer Alpen

Talort
Aschau im Chiemgau, 615 m

Karte
AV-Karte BY 17 "Chiemgauer Alpen West,
Hochries, Geigelstein" 1:25.000

GPS-Track
haindorfer_berg.gpx

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour
Wanderparkplatz Aigen, 826 m, südlich von Hintergschwendt

Mit Bahn & Bus
keine Verbindung (in anderer und deutlich längerer Routenführung wäre der Haindorfer Berg auch vom Bahnhof Aschau oder vom Bahnhof Bernau aus erreichbar)

Mit Auto ab München
ca. 1:15 Std. (Anfahrtsroute)

Bilder

Ausblick vom Haindorfer Berg auf den Chiemsee

Kurzinfos

Schwierigkeit
Bergwanderung leicht

Kondition
gering

Dauer
2:15 Std. (Gesamtgehzeit ohne Pausen)

Höhendifferenz
↑↓ 380 Hm

Einkehr
Maisalm (899 m), nur während der Almzeit bewirtschaftet

Bitte beachten Sie:

Die Angaben bei der "Tour der Woche" sind redaktionell geprüft, für ihre Richtigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Bitte informieren Sie sich selbstständig über das Wetter und ggf. die Schnee- und Lawinenlage. Weitere Hilfsmittel zur Tourenplanung finden Sie bei den "alpinen Links".

Wegbeschreibung: Vom Wanderparkplatz Aigen/Hintergschwendt auf der Forststraße nach Süden, dann in einem Rechtsbogen einen Bachgraben queren und hinter einigen Kurven zu einer großen Forststraßenkreuzung (935 m). Bei ihr nach rechts auf einen Kiesweg einbiegen und gegen Nordwesten hinauf. Neben der staatlichen Sameralm endet der Fahrweg.

Hinter der Alm nach links und neben dem Weidezaun nach Westen hinauf. Beizeiten nach rechts auf einen weiten Wiesenhang einschwenken, in dem sich ein paar Trittspuren finden lassen. Auf ihnen nach Nordwesten hinauf und kurz vor dem höchsten Punkt nach rechts zur Hangkante hinüber, von wo die Blicke auf den Chiemgau und den Chiemsee am schönsten sind. Von dort nach links zum höchsten Punkt am Waldrand.

Die Abstiegsvariante führt nach Westen in den Wald hinein und verläuft dann auf einem Waldgrat, der stellenweise ziemlich steil abfällt, bis bei einem Grenzstein eine Kreuzung mehrerer Pfade erreicht wird. Dort links abbiegen und auf schmalem Weg durch steilen Wald hinab, durch zwei Kehren und auf eine Forststraße, genannt Schönbrandweg. Man kann nun auf ihr nach Osten weiter absteigen, was aber nicht besonders attraktiv ist.

Wesentlich interessanter, aber etwas verwinkelt ist es, die Straße zu queren um auf einen schmalen Pfad nach Süden hinunterzugehen, bis man wieder einen Fahrweg erreicht. Auf ihm nach links weiter und gegen Osten hinauf. Anschließend an einem Wendeplatz vorbei und auf breiter Forststraße weiter, die man in der ersten Linkskehre nach rechts verlässt, um einem Holzziehweg in Richtung Maisalm zu folgen.

Kurz bevor dieser zu Ende ist, zweigt nach links ein Pfad ab, der durch den Wald weiter ansteigt. Er wird breiter, flacht ein wenig ab und erreicht am Rand des Waldes einen Zaunüberstieg. Von dort muss man ohne Weg einen Wiesenhang queren, um eine alte Fahrwegtrasse zu erreichen. Man umgeht in weitem Rechtsbogen einen Graben und stößt direkt auf die Maisalm.

Nun auf einem Fahrweg nach Süden dahin, bei der Abzweigung scharf links abbiegen und nach kurzem Gegenanstieg zur vom Hinweg bekannten Fahrwegkreuzung (935 m) aufsteigen. Dort wird die Aufstiegsroute wieder erreicht, und man folgt ihr gemütlich zum Ausgangspunkt zurück.