Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Anmeldenamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Emissionsbericht der Sektion München 2020

Die Sektion München erstellte für das Jahr 2020 eine vollständige CO2-Bilanz, die den Zeitraum vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2020 und 1.447t CO2e umfasst. Alle Ergebnisse basieren auf Daten und Erhebungen, um Annahmen und Schätzung zu minimieren. Damit unterstreicht die Sektion München ihren Anspruch, als Vorreiter beim Thema Klimaschutz im Alpenverein aufzutreten.

Insgesamt entstanden im Jahr 2020 16.872t CO2e. Diese umfassen 1.447t CO2e, die unmittelbar der Verantwortung der Sektion zuzuordnen sind (bilanzrelevant), 15.425t CO2e sind erkenntnisrelevant (Warum unterscheiden wir bilanz- und erkenntnisrelevante Emissionen?). In der Summe ist außerdem ein Sicherheitsaufschlag von 15 % enthalten. 


Emissionsquellen der Sektion München

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Woher kommen die Emissionen – und wer ist dafür verantwortlich?

Die Emissionsbilanzierung des Alpenvereins folgt dem Verursacher-Prinzip. Zusätzlich wird zwischen bilanzrelevanten und erkenntnisrelevanten Emissionsquellen unterschieden. Das bedeutet, dass alle Emissionen, die durch den DAV initiiert werden, grundsätzlichen auch dem DAV zugerechnet werden und somit bilanzrelevant sind. Gleichzeitig gibt es erkenntnisrelevante Emissionen, die indirekt durch den DAV verursacht werden, der DAV aber keine Einfluss- oder Handlungsmöglichkeiten auf diese Emissionen hat.

Ein Beispiel: Gäste einer Alpenvereinshütte reisen an, weil es an dem Ort eine Hütte gibt. Somit ist die Hütte die Ursache der Reise und die Emissionen sind dem Alpenverein zuzuordnen. Dem gegenüber ist der Alpenverein nicht für die individuelle Anreise aller Gäste verantwortlich und kann diese auch höchstens in einem sehr geringen Maße beeinflussen. Daraus folgt, dass die Emissionen des Hüttenstandortes selbst bilanzrelevant sind, wohingegen die Emissionen der Gästemobilität erkenntnisrelevant sind.

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Direkte Emissionen (Scope 1)

 

Indirekte Emissionen durch Energie (Scope 2)

 

Andere indirekten Emissionen (Scope 3)



Standort: Geschäfts- und Servicestellen

In den Geschäfts- und Servicestellen der Sektion am Marienplatz und Rindermarkt erfolgen die verwaltungs- und mitgliederbezogenen Arbeiten des Vereins. Die Servicestelle in Gilching ist dem Standort Gilching zugeordnet.

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Weitere Dienstleistungen:

Als weitere Dienstleistungen wurden Daten zu den Gruppenaktivitäten, den Touren des alpinprogramms, Website- und Social-Media-Aktivitäten und weiteren Veranstaltungen erhoben, die die Sektion durchgeführt hat. Diese Bereiche sind maßgebende Angebote der Sektion und sind als wesentliche Emissionsquellen einzustufen.

 

Gruppen

Insgesamt wurden im Jahr 2020 durch Gruppenaktivitäten 69.638 Kilogramm C02e (42,3% der Gesamtbilanzierung) emitiert.

Von den Erwachsenengruppen wurden 431 Gruppenaktivitäten mit 3.267 Teilnehmer:innen und 615 Veranstaltungsleiter:innen und 5.569 Teilnehmer:innentagen) durchgeführt, die in die Emissionsbilanz einbezogen wurden.

Da ein Großteil (51,2%) der Fahrten per Fahrgemeinschaft aus zwei (MFG) bzw. bis zu sieben Personen (MFG2+) organisiert wurde, wurde eine mittlere Auslastung der Verkehrsmittel berechnet. Die zurückgelegte Entfernung ergibt  175.873 Kilometer.

Im Rahmen der Gruppenaktivitäten wurden 3.144 Übernachtungen getätigt (36.952 Kilogramm CO2e). Es ergeben sich damit Übernachtungs-Emissionen in Höhe von rund 36.952 Kilogramm CO2e. Je Aktivität entspricht das rund 86 Kilogramm CO2e, je Teilnehmer*in 10 Kilogramm CO2e, je Teilnehmer:in und Tag etwa 7 Kilogramm CO2e.

 

Jugendgruppen

Für die Aktivitäten der Kinder- & Jugendgruppen wurde analog verfahren. Insgesamt fanden 46 Aktivitäten mit 490 Personen (380 Teilnehmer*innen, 110 Leiter*innen) und 1.508 Teilnehmer*innentagen statt.
Unterschiede zu den Gruppenaktivitäten der Erwachsenen bestehen in erster Linie bei der Mobilität im Modal Split. Es wurden gemäß Abrechnungsdaten nur 26 % der Fahrten  mit dem Auto und ausschließlich über Fahrgemeinschaften, 67 % per ÖPNV und weitere 7 % der Fahrten per Bus, Bahn oder Fahrrad durchgeführt. Damit weist die Statistik aus Emissionssicht einen günstigeren Verkehrsträgermix auf. Die genaue Verteilung, tatsächlich zurückgelegten Kilometer und daraus resultierende Treibhausgasemissionen in Höhe von 3.580 Kilogramm CO2e sind in der Tabelle rechts dargestellt. Je Gruppenaktivität entstehen bei 46 Aktivitäten Mobilitätsemissionen von 78 Kilogramm CO2e. Je Person sind es 2 Kilogramm CO2e. Je Teilnehmer*in und Tag sind es 7 Kilogramm CO2e.

 

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


alpinprogramm

Die Sektion München zählte im Jahr 2020 insgesamt 670 Veranstaltungen mit rund 6.300 Teilnehmer*innen und Leiter*innen (alpinprogramm-Aktivitäten: 77.173 Kilogramm C02e, 46,9 %). Ein Teil der Veranstaltungen (2022: 440 Veranstaltungen mit 1.431 Teilnehmer*innen; 2021: 18 Veranstaltungen mit 55 Teilnehmer*innen) fand online statt. Die Statistiken für Mobilität und Übernachtungen wurden um diese Personen bereinigt. 

Je Tour entstehen bei 667 Veranstaltungen Mobilitätsemissionen von rund 72 Kilogramm CO2e. Je Person sind es bei 6.284 Personen 7,6 Kilogramm CO2e. Je Teilnehmer*in und Tag sind es 5 Kilogramm CO2e. Die Mobilitätsemissionen betragen insgesamt 47.802 Kilogramm CO2e. Insgesamt entstehen für die Übernachtungen im Rahmen des alpinprogramms 29.364 Kilogramm CO2e, die auf das Konto der Sektion gehen.

Übernachtungen auf sektionseigenen Hütten wurden zur Vermeidung von Doppelzählungen aus der Statistik genommen, da die Emissionen dem Hüttenstandort zugerechnet werden. Die Emissionen für die Energieverbräuche dieser Übernachtungen sind bei den jeweiligen Hütten erfasst.

 

Website & Social Media 

Für die Berechnung wurden die Webseitenaufrufe, Beiträge und deren Reichweite sowie im speziellen Fall von Youtube die Wiedergabestunden gesammelt und mit Faktoren für die Herstellung und den Betrieb von Server bzw. Rechenzentrum und die teilnehmerseitigen Energieverbräuche (Quelle Emissionsfaktor: Umweltbundesamt) versehen. Die Treibausgasemissionen verteilen sich auf die einzelnen Medien wie folgt und verursachen in Summe 9.613 Kilogramm CO2e.

 


Standort: Kletter- und Boulderzentrum Gilching

Am Standort Gilching befindet sich das Kletter- und Boulderzentrum (KBZ) der Sektion München, das auch die zweite Servicestelle und ein Bistro beherbergt. Energetisch lassen sich diese Einheiten nicht voneinander trennen und werden daher auch in den anderen Emissionskategorien zusammen mit dem Kletterzentrum bilanziert. Sofern eine Zuordnung zu den einzelnen Geschäftsbereichen möglich und sinnvoll ist, erfolgt eine getrennte Darstellung. Insgesamt entstanden 1.632.873 kg Co2e Emissionen, wobei 1.562.317 kg CO2e auf die Anreise der Gäste zurückfällt. Somit lassen sich die Emissionen des Standortes Kletterhalle auf 70.556 kg CO2e beziffern.

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Die Wärmeerzeugung erfolgt über Erdgas. Im Bilanzierungsjahr wurden 104.989 Kilowattstunden Erdgas verbraucht.

Im Jahr 2020 bezog die Sektion München für die Kletterhalle gemäß Abrechnung des Anbieters Lichtblick 63.700 Kilowattstunden Ökostrom, der laut marktbasierter Stromkennzeichnung mit 0 Gramm CO2e pro Kilowattstunde ausgewiesen wird.

Insgesamt verursachten die unter Scope 3.1 bilanzierten eingekauften Materialien und Dienstleistungen Emissionen in Höhe von 29.301 Kilogramm CO2e (41,5 %, bilanzrelevant). Davon entfallen 27.751 Kilogramm CO2e auf Kletterhalle und Bistro und 1.500 Kilogramm CO2e auf die Servicestelle.
Für Kletterhalle und Bistro entsteht der größte Teil durch den Einkauf von Lebensmitteln und Getränken. An dritter und vierter Stelle stehen Mobiliar und Werkzeuge/Reparaturbedarf. Erst an fünfter Position folgt der Kletterbedarf für die Halle mit Griffen, Schrauben, Seile etc..

Anlagegüter wurden im Zuge von Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen angeschafft. Hierunter fallen beispielsweise der Bau von Desinfektionsständern aus Holz, Pflasterarbeiten (Beton und Mörtel) und die Anschaffung von Bänfer Outdoormatten (Kunststoffe recycelt) zum Bouldern. Die Anschaffungen wurden entsprechend ihrer Ausgangsmaterialien und Gewichte erfasst und mit geeigneten Emissionsfaktoren aus den Datenbanken der DEFRA und ecoinvent versehen. Insgesamt verursachen die Anlagegüter im Bilanzjahr 2.133 Kilogramm CO2e.

Für die Gästemobilität des KBZ wurden die Eintritts-Statistiken anonymisiert nach Postleitzahlen und Entfernungen  ausgewertet. 
Insgesamt legten im Bilanzierungsjahr 34.655 Besucher*innen etwa 11.744.580 Kilometer zurück. Als Modal Split wurde angenommen, dass über 83 % der Gäste mit dem PKW anreisen und hiervon 50 % als Fahrgemeinschaft mit zwei Personen, knapp 6 % kommen per ÖPNV und 11 % per Fahrrad oder zu Fuß.


Standort: Bootshaus

Für den Standort Bootshaus fallen insgesamt nur 553 Kilogramm CO2e an, mit Blick auf die Gesamtbilanz ein eher vernachlässigbarer Standort. Da jedoch Daten zu Energieverbräuchen und Abfällen vorlagen, wurden diese aus Gründen der Vollständigkeit in die Bilanz aufgenommen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass im Falle einer Sanierung des Standortes mehr Emissionen anfallen und zukünftig berücksichtigt werden müssen.

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Hütten

Im Bilanzierungsjahr 2020 waren neun bewirtschaftete Hüttenstandorte im Besitz der Sektion München. Im Folgenden werden die Emissionen der Hütten im Durchschnitt dargestellt, an Stelle einer detaillierten Aufschlüsselung jedes einzelnen Standortes.

 

Bewirtschaftete Hütten

Eine vollständige Bilanzierung aller bewirtschafteten Hütten der Sektion München ist nicht möglich. Um das Geschäftsgeheimnis der Pächter*innen zu wahren, wurden deshalb einzelne Hütten aus dem ANAH-Projekt ausgewählt, die detailliert Auskunft gegeben haben. 

Im Rahmen des Interreg-Förderprojekts Alpine Nachhaltigkeit auf Hütten (ANAH) untersuchte die Sektion München in  Kooperation mit dem Institut für Geographie der Universität Innsbruck den aktuellen Zustand unterschiedlicher Alpenvereinshütten hinsichtlich deren Nachhaltigkeit. Die Projektergebnisse fließen in die Emissionsbilanzierung mit ein.

Aus den Daten der einzelnen Emissionskategorien wurde ein Mittelwert je Kategorie und Quadratmeter gebildet. Anhand der jeweiligen Hüttengröße konnten auf diese Weise die Emissionen hochgerechnet werden. Nur wenn genauere Daten für die jeweilige Emissionskategorie vorlagen, wurden diese plausibilisiert und statt der Durchschnittswerte verwendet. Etwaige Datenlücken werden über den Sicherheitsaufschlag berücksichtigt. Untersucht wurden die Bereiche CO2-Emissionen, Ver- und Entsorgung der Hütte, Mobilitätsverhalten der Gäste, regionale Angebote etc..

Die Gästemobilität der ANAH-Hütten wird als erkenntnisrelevant eingestuft. Hierfür wurde die Anzahl der Tagesgäste  mittels Bewirtungsbelegen abgeschätzt und hochgerechnet. Für die Übernachtungsgäste lagen Buchungsbelege vor. Für die Mobilität der Gäste entstehen 7.647.509 Kilogramm CO2e, die erkenntnisrelevant sind.


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Selbstversorgerhütten

Weiter verfügt die Sektion über zwölf Selbstversorgerhütten (SV-Hütten). DAV-Haus Hammer und DAV-Haus Spitzingsee sind bewartete Häuser der Sektion und daher mit bewirtschafteten Hütten vergleichbar, jedoch sind sie in dieser Darstellung den SV-Hütten zugeordnet.

Die beiden bewarteten Standorte DAV-Haus Hammer und DAV-Haus Spitzingsee decken ihren Energiebedarf größtenteils mit Holz oder Pellets, aber auch Heizöl. Diese umfasst 6.000 bzw. 12.000 Liter Heizöl. Die thermische Energieerzeugung hat damit einen Anteil von 22,1 % an den bilanzrelevanten Emissionen der SV-Hütten. Insgesamt entstehen durch die Gewinnung thermischer Energie 47.190 Kilogramm CO2e, zu denen die beiden zuvor genannten Häuser 45.720 Kilogramm CO2e beitragen. 

Das Greenhouse Gas Protocol erfordert für den Strombezug einen Vergleich von markt- und standortbasierten  Treibhausgasemissionen. Bei Verwendung des durchschnittlichen länderspezifischen Emissionsfaktors (Deutschland: 0,420; Österreich: 0,263) in Kilogramm pro Kilowattstunde (Quelle: UBA) hätten sich für den Strombedarf der Hütten standortbasierte Emissionen von 8.147 Kilogramm CO2e ergeben.

In diesem Fall sind die marktbasierten Emissionen (5274 kg CO2e) ausschlaggebend für die Emissionsbilanz und werden für eventuell abzuleitende Maßnahmen herangezogen.

In Summe und im Durchschnitt (Tabelle) überwiegen bei den SV-Hütten die Emissionen aus Anlagegütern (48 %), Energieverbräuchen (22,1% thermische Energie, 2,5 % elektrische Energie), Materialeinkäufen (9,9 %) und vorgelagerten Transporten (8,1 %).


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Arbeitsgebiete: Wegebau

Zu den Aufgaben der Sektion gehört auch der Wegebau für insgesamt sechs Arbeitsgebiete. Im Bilanzjahr wurden Arbeiten in den Gebieten Probstalm, Schliersee und Wetterstein durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgte anhand von Abrechnungen. Für das Wettersteingebiet lagen sehr detaillierte Abrechnungen vor, weshalb die meisten Emissionen auf das Konto dieses Gebiets gehen. Etwaigen Datenlücken der anderen Gebiete wurde über den Sicherheitsaufschlag berücksichtigt.

Hauptemissionsquelle der Wegebauarbeiten ist mit 83,2 % die Beschaffung der Baumaterialien (Anlagegüter), gefolgt von vorgelagerten Transporten (9,2 %) und Materialeinkäufen (6,2 %). Insgesamt wurden 6.360 kg CO2e bilanziert.

 


Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden, da Inhalte von Drittanbietern in den Cookie-Einstellungen deaktiviert sind. Inhalte von Drittanbietern anzeigen?
Ich bin damit einverstanden, dass Inhalte von Drittanbietern (Google Maps, YouTube, meteoblue, Calaméo und Elfsight) angezeigt werden und dass diese Anbieter ggf. Cookies einsetzen, um das Funktionieren ihrer Inhalte zu gewährleisten bzw. zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Ausblick

Die Emissionsbilanzierung dient einerseits als Beurteilungsgrundlage, um Maßnahmen und Schwerpunkte für die Emissionsreduktion zu erarbeiten, und kann andererseits herangezogen werden, um die Fortschritte der Maßnahmen zu analysieren und die darausfolgenden Reduktionen zu quantifizieren. Aus diesem Grund planen wir, die Emissionsbilanzierung in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Da die Erhebung bisweilen noch sehr aufwändig ist, werden in den kommenden Monaten eine vereinfachte Datenakquise sowie vermehrt automatisierte Auswertungsprozesse erarbeitet. Im Jahr 2024 ist die nächste Vollbilanzierung der Sektion München geplant.