Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Pistenskitouren

Warum auch Pistentouren Planung brauchen

Dem bekannten Skitourenboom war der Wettergott in den beiden vergangenen Wintern nicht hold. Die geringe Schneelage ließ viele Tourengänger auf Skigebiete ausweichen. Verena Altenhofen von der Bayerischen Zugspitzbahn berichtete im Januar 2022 von durchschnittlich 25.000 Pistengehern im Skigebiet Garmisch-Classic, in der Saison 2020/21 waren es sogar ca. 70.000. „Das Verhältnis von Pistengehern zu alpinen Skifahrern hat sich stark verändert“, so Altenhofen. Die bayerischen Skigebiete haben sich auf diesen Trend inzwischen gut eingestellt. Vom Tegelberg über das Hörnle, den Blomberg und das Brauneck bis in den Chiemgau: Vielerorts gibt es beschilderte und vom Abfahrtsbetrieb bestmöglich separierte Aufstiegsspuren, die Gegenverkehr mit Alpinskifahrern vermeiden. Dieses teils mit großem Aufwand geschaffene Angebot, beispielsweise mit Tunnelanlagen, sollten die Tourengeher schätzen und unbedingt einhalten. Wo keine Aufstiegsspur geschaffen wurde, sollten Tourengeher am Pistenrand und hintereinander aufsteigen.

Pistensperrungen beachten

Attraktiv sind Pistentouren auch deshalb, weil das gesicherte Pistengelände weniger Auseinandersetzung mit der Lawinengefahr erfordert. „Weniger“ heißt allerdings nicht „keine“ – sobald die Tour von der Piste ins Gelände erweitert wird, ist dieses Argument hinfällig. Hinzu kommt, dass eine Gefahr der anderen Art weiterhin unterschätzt oder gar ignoriert wird: die Pistenpräparierung. Pistenraupen werden häufig von Seilwinden gezogen, deren Stahlseile sich in den Schnee eingraben und unvermittelt hochschnellen können – eine tödliche Gefahr. Deshalb sollte man allgemeine Sperrzeiten (z. B. am Brauneck von 18:00 bis 8:00 Uhr), das offizielle Ende der Tourenabende oder aktuelle Sperrungen (im Gebiet Garmisch-Classic mit großen LED-Schildern ausgewiesen) unbedingt respektieren. Planen sollte man eine Pistentour deshalb wie jede andere Skitour auch: Wo führt die Aufstiegsspur entlang? Gibt es aktuelle Pistensperrungen? Kann ich öffentlich anreisen, und falls nicht: Was ist mein Plan B, falls der Parkplatz überfüllt ist? An welchen Tagen finden die Tourenabende statt? Gelten gar Sonderregeln, wie die Helm- und Haftpflicht in Italien? Die Websites der Skigebietsbetreiber sowie die Hinweistafeln an den Talstationen beantworten hier alle wesentlichen Fragen.


9 Tipps für Pistenskitouren

  1. Tourenplanung: Zwar gibt es immer mehr beschilderte Aufstiegsspuren – plane deine Tour dennoch wie jede andere Skitour im Gelände und lege Alternativen zurecht. Sei dir außerdem sicher, dass dein Material funktioniert.
  2. Schneesicherheit: Nur bei genügend Grundlage bleiben du, dein Material und die Pflanzen- und Bodendecke verschont.
  3. Alpine Gefahren: Nur geöffnete Pisten sind gesichert. Die Lawinengefahr sollte im Auge behalten werden, Lawinenausrüstung gehört auf Skitour immer mit dazu.
  4. An- und Abreise: Die Züge von DB und BRB bieten inzwischen spezielle Ablageflächen für Skiausrüstung. Von einigen Bahnhöfen, etwa am Hausberg in Garmisch, kann man direkt losstarten. Nutze alternativ eine Fahrgemeinschaft.
  5. Aufstiegsbereich: Ausgewiesene Aufstiegsspuren nutzen, andernfalls am Rand der Piste aufsteigen.
  6. Besondere Vorsicht: Sei an Kuppen, in Engpassagen, Steilhängen und bei Vereisung der Piste besonders aufmerksam. Bei Pistenquerungen möglichst Abstand halten und diese in übersichtlichen Bereichen vornehmen.
  7. Pistensperrungen: Respektiere die Pistensperrungen, um nicht in Lebensgefahr zu geraten, beispielsweise durch Seilwinden oder Sprengungen. In einigen Skigebieten gibt es feste Skitourenabende, an denen der Aufstieg erlaubt ist.
  8. Wildtiere: Außerhalb von Tourenabenden ist es gegenüber Wildtieren rücksichtsvoller, zur Tageszeit unterwegs zu sein. Versuche die Dämmerung zu meiden oder übernachte auf einer Hütte.
  9. Nachts unterwegs: Bei (offiziellen) Nachtskirouten ist es sicherer, wenn man dich in der Dunkelheit an deiner Stirnlampe und reflektierenden Kleidung gut erkennen kann.