Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

August

Tourenarchiv der Seniorengruppe

Juli | zur Übersicht 2021 | → September


 


Wanderungen und Exkursionen rund um Freiburg vom 29.08. – 04.09.2021 mit Manfred Kleeberger

 

Sonntagnachmittag haben wir erst einmal einen Bummel durch die Freiburger Altstadt unternommen.
Bei regnerischem Wetter sind wir am Montag nach Hinterzarten gefahren und vom Höllental durch die romantische Ravennaschlucht aufwärts gewandert.
Am Dienstag wanderten wir von Freiburg aus zum Roßkopf und über die Wendelinkapelle und die Waldgaststätte St. Ottilien zurück.
Mittwoch waren wir auf dem Feldberg, mit 1483 m dem höchsten Berg des Schwarzwalds, und sind auf abwechslungsreichen Wegen über den Feldsee zurück zur Bushaltestelle gewandert.
Bei einer Stadtführung haben wir am Donnerstag Freiburgs Bächle und Gassen erkundet, waren auf dem Markt, im Münster und in dem ökologischen Vorzeige-Stadtteil Vauban und am Freitag sind wir mit der Seilbahn auf den Schauinsland (1284 m) gefahren, haben den Gipfel umrundet und sind nach Horben abgestiegen.
Nach individuellem Stadtbummel Samstagvormittag sind wir am Nachmittag nach München zurückgefahren.

Text und Bilder: Manfred Kleeberger

Bildergalerie

Blick auf das Freiburger Münster


 


Bildergalerie

Gotthelf-Linde

Wanderung rund um Bad Kohlgrub am 26.08.2021 mit Eva Ersch

 

Am Parkplatz am Ortsende von Bad Kohlgrub starteten wir unsere Wanderung bei bewölktem Himmel in Richtung Saulgrub.

Nach wenigen Metern kamen wir an der Gotthelf-Linde vorbei, einem stattlichen Baum, an dem ein Gotthelf-Gebet angebracht ist.

Weiter ging es nach Saulgrub auf abwechslungsreichen Wegen, ein paar Meter Straße, einen verträumten Weg am Bach entlang, einigen Feldwegen, und vorbei an der Fatima-Kapelle. Ein ortsansässiger Einwohner hatte sie errichtet, aus Dankbarkeit, dass er den 2. Weltkrieg und die Kriegsgefangenschaft überlebt hat. Bei Sonnenschein hat man bei der Kapelle einen wunderbaren Fernblick, der uns wegen der Wolken leider nicht vergönnt war.

In einem Waldstück machten wir an einem kleinen See Rast, anschließend gingen wir in großem Bogen zurück nach Saulgrub und schließlich wieder zurück nach Bad Kohlgrub.

Unsere Einkehr-Station war das schön gelegene Café Habersetzer in Grafenaschau, die sehr gute Kuchen und kleine Gerichte anbieten. Da inzwischen der Regen eingesetzt hat, konnten wir nicht auf der Terrasse sitzen, die sehr großzügig angelegt ist.

Zufrieden haben wir die Tour beendet und fuhren wieder nach München.

 

Text: Monika Herkelmann; Bilder: Margit Ames



 


Bergwanderung auf das Kranzhorn am 25.08.2021 mit Harald Mösbauer

 

Das Wetter entsprach leider nicht der Vorhersage von einem sonnigen Bergtag. So wanderten wir vom Parkplatz Kranzhorn am Erlenberg vorbei an der Hintermaialm auf Forstwegen zur Kranzhornalm, kurz vor der Alm steht ein markantes Steingebilde, das große Ähnlichkeit mit einem Nashorn hat (steht in jedem Wanderführer). Weiter führte uns ein steilerer Steig zur Kranzhorn Kapelle St. Josef (erbaut im 17. Jh.) und weiter zum Gipfel mit den 2 Kreuzen (Bayern und Tirol). Der Nebel gab dem Ganzen etwas Gespenstisches. Nach der Gipfelrast war der Abstieg zur Alm auf gleichem Weg. Nach gemütlicher Einkehr wanderten wir über die Bubenau Alm zurück zum Parkplatz. 

Text und Bilder: Harald Mösbauer

Bildergalerie

Der Almgipfel war etwas freier


 


Bildergalerie

Reichersbeuern

Wanderung rund um die Attenloher Filzen am 24.08.2021 mit Manfred Kleeberger

 

Wegen des Bahnstreiks sind wir mit der Regiobahn nach Reichersbeuern gefahren. Vom Bahnhof führt ein Wiesenpfad hinunter ins Dorf. Von da sind wir am Schloss Sigriz und dem Schlossteich vorbei nach Greiling gegangen, haben eine Blick in die Kirche geworfen und sind auf einem gemütlichen Weg bis hinunter zur Brücke über die Gaißach und rund um das Moorgebiet der Attenloher Filzen gewandert.
Im Bachkapellenhof in Greiling hatten wir eine gemütliche Einkehr und sind danach zum Bahnhof Reichersbeuern weitergegangen. Von den Bergen haben wir nicht viel gesehen, zwischendurch hat es leicht geregnet, aber gegen Ende der Tour kam sogar die Sonne durch. Es war eine gemütliche Tour.

Text: Manfred Kleeberger; Bilder: Heinrich Rößler



 


Wanderung entlang der Mangfall am 19.08.2021 mit Eva Ersch

 

Die Bahn brachte uns pünktlich nach Darching, dem Ausgangspunkt dieser Tour. Die erste Strecke führte uns durch den Ort Darching, anschließend ging es über Feldwege weiter mit einer wunderbaren Aussicht auf die Berge. Bald ging der Weg unter der imposanten Autobahnbrücke der A8 bei Weyarn durch weiter bis zur Mangfall, ein Stück entlang des Münchner Wasserweges mit einigen Wasserspeichern. Es lohnt sich, einmal bei einer Führung zum Münchner Wasserweg mitzugehen, um noch mehr Informationen über die Gewinnung des guten Trinkwassers zu erfahren.

Wir kamen an dem malerisch, direkt an der Mangfall gelegenen Waldrestaurant Maxlmühle vorbei, das für sein uriges, gemütliches Ambiente und gute Speisen bekannt ist.

Bis zu unserer Einkehr hatten wir noch einen schönen Waldwurzel-Weg zu absolvieren, danach ging es etwas bergauf zum Bräustüberl der Gräflichen Brauerei Arco-Valley, wo wir es uns schmecken ließen.

In unmittelbarer Nähe befindet sich das dreistöckige Wohnhaus mit Garten des Autors Michael Ende ("Die unendliche Geschichte", "Momo"), das ihm von 1966 bis 1971 gehörte. Dieses Haus war ursprünglich eine im 15. Jahrhundert erbaute Vogtei, später ein Gerichtshof und auch mal eine Gaststätte. Heute ist hier ein Teil des Orgelzentrums Valley untergebracht.

Gestärkt gingen wir dann durch den Ort, weiter auf einem Feldweg durch hohe Maisfelder, bis wir unter einer alten Bahnunterführung hindurch weiter auf einem Blumenweg entlang des Bahngleises mit vielfältigen, faszinierenden und intensiv duftenden Wildblumen ankamen.

Nun war es nicht mehr weit bis zum Bahnhof Kreuzstraße, wo die S-Bahn uns schon erwartete, und wir in bester Stimmung wieder nach München fuhren. 

Text und Bilder: Monika Herkelmann

Bildergalerie

Blick zurück nach Valley


 


Bildergalerie

Feichteckalm

Bergwanderung auf das Feichteck am 18.08.2021 mit Franz Edfelder

 

Wie häufig in diesem Sommer war die Wetterprognose schlecht, das Wetter aber trotzdem recht gut für eine Bergwanderung geeignet. War es anfangs noch neblig mit tief hängenden Wolken, hatten wir am Gipfel schon recht gute Sicht. Und auf der Feichteckalm schmeckten Kaffee und Kuchen auf der Bank im Freien. Über die Wagneralm und Gammern ging‘s zurück zum Parkplatz Spatenau.
Es war eine schöne Tour hoch über dem Samerberg.

Text: Franz Edfelder; Monika Dunsch



 


Drei-Seen-Wanderung rund um Kiefersfelden am 18.08.2021 mit Renate Knapp

 

Unsere 3-Seen-Wanderung begann bei trübem Wetter, wechselte jedoch später zu schönstem Sonnenschein. Daher wurde die Tour - Hechtsee, Längssee, Pfrillsee um den Egelsee erweitert. Auf der Sonnenterrasse beim Italiener am Hechtsee ließen wir uns kulinarisch verwöhnen. Eine Tour die bei allen gut ankam.  

Text: Renate Knapp; Bilder: Harald Mösbauer, Wolfgang Müller

Bildergalerie



 


Bildergalerie

Warten auf den Zug am Hbf.

Radltage in Deggendorf vom 15. -19.08.2021 mit Manfred Kleeberger

 

Mit dem Alex fuhren wir am Sonntag nach Cham und radelten auf dem Regental-Radweg bis Miltach, auf dem Donau-Regen-Radweg bis Bogen und von da aus nach Deggendorf - eine lange Strecke auf ehemaligen Bahnstrecken, erst bei Sonne und dann kamen wir in ein Gewitter. Montag fuhren wir erst auf dem Donau-Ilz-Radweg bis Iggensbach, über den romantischen Ohetal-Radweg hinunter zur Donau und über Niederaltaich zurück. Auch da wurden wir auf der Rückfahrt nass. Dienstag waren wir im Archäologischen Museum Quintana in Künzing und in der Klosterkirche Altenmarkt, am Mittwoch in Metten und Deggendorf und am Donnerstag sind wir mit der Donaufähre übergesetzt und durch das Naturschutzgebiet an der Isarmündung nach Plattling gefahren.
Ohne Panne, ohne Unfall, mit einer starken Truppe.

Text: Manfred Kleeberger; Bilder: Gerhard Klimt



 


Wanderung rund um Holzhausen am Starnberger See am 12.08.2021 mit Eva Ersch

 

Unsere Tour startete an einem kleinen schattigen Waldparkplatz gegenüber der St. Johann Baptist-Kirche in Holzhausen, die malerisch auf einem kleinen Hügel steht und einen Blick auf den Starnberger See und die Alpen ermöglicht. Ursprünglich war die Kirche ein gotischer Bau, ist jedoch im 17. Jahrhundert in die heutige barocke Form geändert worden.

Die Wege führten uns überwiegend durch schattige Wälder, zwischendurch vorbei an bayerischen, bäuerlichen Häusern und Höfen, sowie ein kleines Stück am Starnberger See mit sehenswerten Villen entlang.

Bei der Ferienwohnanlage "Kugelmühle" freuten sich auch zwei Ziegen über unseren Besuch, und die sich im Wasser abkühlenden Kühe genossen den Schatten.

Kurz vor dem Erreichen des Parkplatzes kamen wir am Schloßgut Oberambach vorbei, einer luxuriösen Bio-Hotelanlage in bester Lage.

Nachdem wir die Kirche und den Friedhof nun besucht hatten, machten wir uns mit dem Auto auf den Weg zum sehr empfehlenswerten Hotel-Restaurant Huber am See. Dort wurden wir kulinarisch und aufmerksam zu unserer besten Zufriedenheit verwöhnt.

Es war eine wunderschöne und abwechslungsreiche Tour vor den Toren Münchens.

Text: Monika Herkelmann; Bilder: Monika Herkelmann, Johanna Zettler

Bildergalerie

Kirchlein von Holzhausen


 


Bildergalerie

Stepbergalm

Bergwanderung auf die Stepbergalm am 12.08.2021 mit Wolfgang Müller

 

Von der Almhütte in Garmisch-Partenkirchen ging es in einem 3-Stunden Aufstieg über das gelbe Gewändle zur Stepbergalm auf 1532 m. Dank viel Schatten war die sommerliche Hitze gut zu ertragen. Nach einer ausgiebigen Rast ging es über den Kreuzweg zurück zum Parkplatz.
Die Aussicht auf die grandiose Bergwelt ringsum war an diesem Tag diesem Tag ein besonderes Highlight.

Text: Wolfgang Müller; Bilder: Renate Knapp, Wolfgang Müller, Heinrich Rößler



 


Bergwanderung auf die Sonnenspitze am 10.08.2021 mit Harald Mösbauer

 

Vom Parkplatz über Kochel am See wanderten wir ein kurzes Stück auf dem Forstweg, dann weiter über schöne Steige zum Fuße der Kiensteinwand. Nach einer Trinkpause führte der Steig steiler werdend durch lichten Wald zur Sonnenspitze, immer wieder mit Blicken auf den Kochelsee. Die traumhafte Rundumsicht genossen wir bei  unserer ausgiebigen Gipfelrast.

Der Abstieg führte über das Graseck zur Forststraße und auf dieser zurück zum Parkplatz. Die schöne Rundtour ließen wir im Biergarten vom Klosterbräu in Benediktbeuern gemütlich ausklingen.


Text und Bilder: Harald Mösbauer

Bildergalerie

Klein, aber fein das Gipfelkreuz


 


Bildergalerie

Führung: Suche nach Königlich-Bayerischen Hoflieferanten in der Münchner Innenstadt am 06.08.2021 mit Manfred Kleeberger

 

Wir begaben uns auf die Spurensuche nach ehemaligen Königlich-Bayerischen Hoflieferanten in den Münchner Innenstadt. Es gibt noch einige davon und das Zeichen mit dem Wappen und den beiden Löwen findet man noch bei Beck, Dallmayr und einigen anderen an der Ladentür. Manche sind gerade dabei, ihre angestammten Geschäfte zu schließen – wie Eilles in der Residenzstr. und Kaut-Bullinger in der Rosenstraße – auch wenn es sie als Unternehmen weiter geben wird. Es waren meist tüchtige Menschen vom Land, die es in München zu Erfolg brachten, und nicht wenige davon mussten nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten ihre Existenz aufgeben, um wenigstens ihr Leben zu retten. Wir haben einmal München mit anderen Augen gesehen, wo wir sonst oft achtlos vorbeigehen.

Text und Bilder: Manfred Kleeberger



 


Wanderung rund um Dietramszell am 05.08.2021 mit Eva Ersch

 

Pünktlich zu unserer Ankunft am Parkplatz in Dietramszell hatte Petrus ein Einsehen und stellte den Regen ab, wie schön!

Der erste Anlaufpunkt unserer Rundwanderung war die Wallfahrtskapelle Maria Elend, ein hübsches Kirchlein im Stil des Barock mit einem sehenswerten Altar und einem bedeutsamen Deckenfresko, das leider durch die Absperrung in der Kapelle nicht gut zu fotografieren war. Die Geschichte beschreibt die Rettung Verfolgter im Dreißigjährigen Krieg in einer unerwartet gefundenen Erdgrube.

Auf unserem Weg im Zeller Wald kamen wir an der „Grünen Marter“ vorbei, einer hölzernen Gedenksäule mit Bildtafeln. Der Sage nach soll hier ein Pater - ebenfalls zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges - von den Schweden zu Tode gemartert worden sein, da er den Ort des Klosterschatzes nicht verraten wollte.

Ein weiteres Denkmal ist das "Schwarze Kreuz", das anzeigt, dass ein verheerender Brand im Wald an dieser Stelle zum Stillstand kam. Dieser Ort wurde mit einem Kreuz markiert und der Querbalken angesengt.

Kurz vor dem Ende unserer Wanderung passierten wir den Eingang zum Friedwald sowie einen kleinen malerischen Teich.

Zum Schluss ließen wir die Tour bei einer gemütlichen Einkehr in der Klosterschänke ausklingen. Die Küche und der Service waren ausgezeichnet, und so fuhren wir rundum zufrieden wieder nach Hause.

Text und Bilder: Monika Herkelmann

Bildergalerie

In der Wallfahrtskirche Maria Elend bei Dietramszell


 


Bildergalerie

Hochrieshütte

Bergwanderung auf die Hochries am 04.08.2021 mit Franz Edfelder

Eigentlich war eine Tour im Karwendel geplant, aber wetterbedingt haben wir das Tourenziel in "Hochries" geändert. Viele wollten bei dieser schlechten Wetterprognose nicht in die Berge, deshalb waren wir nur zu dritt unterwegs. Und wie zu erwarten, waren wir praktisch allein am Samerberg und auf der Hochries. Trotzdem oder gerade deshalb war es eine sehr schöne Wanderung.

Text und Bilder: Franz Edfelder



 


Bergwanderung auf den Ringspitz am 02.08.2021 mit Ursula Klimsch

Nachdem es in den letzten Wochen immer wieder stark geregnet hat, haben wir statt der Überschreitung Wiessee-Buch nach Kreuth den einfacheren Weg von Kreuth über das Ringbergschloss gewählt. Eine gute Entscheidung: Das Schlosstor war offen und der Hausmeister hat uns eingeladen, den Garten und die Außenanlage zu besichtigen. Er erklärte uns die Geschichte der jetzigen Tagungsstätte des Max-Planck-Institutes. Weil Ferien und nur Bauhandwerker im Gelände waren, gestattete er uns einen Blick in das Innere des Schlosses und zeigte uns die Gesellschaftsräume. Zu guter Letzt durften wir auch noch zur Schlosskapelle hinauf. Begeistert von diesem unerwarteten Extra steigen wir weiter zu der riesigen Antennenanlage und dann steil durch den Wald hinauf auf den Ringspitzgipfel. Hier genießen wir die prächtige Aussicht auf den Tegernsee und seiner umliegenden Höhenrücken und Berge. Auf dem Rückweg lenkt uns die Aussicht auf eine Einkehr in die Käserei Tegernseer Land von den Steilstücken ab. Was für ein gelungener Tag!
 

Text und Bilder: Ursula Klimsch

Bildergalerie

Schlosskapelle