Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Touren 2017

Herbstliche Tour auf den Wächter des Allgäus am 31.10.2017

Bei strahlendem Sonnenschein wanderten vier Mädels des Dachauer Alpenvereins auf den 1738 m hohen Grünten, der wegen seiner exponierten Alleinlage auch Wächter des Allgäus genannt wird. Vom Parkplatz Starzlachklamm, Ortsteil Winkel von Sonthofen, ging es durch den Wald vorbei am Grüntenhaus zum Gipfel, der mit einem Gebirgsjäger-Denkmal bebaut ist. Dort wurden sie mit einer grandiosen Fernsicht und einem Rundumblick belohnt. Nach einer kleinen Stärkung führte sie der Abstieg zunächst über die "Alpe Obere Schwand" und zum Schluss über viele Stufen, vorbei an beeindruckenden Felswänden durch die Starzlachklamm zurück zum Ausgangspunkt.

Die Mädels vor'm Gebirgsjäger-Denkmal

Bergtour auf den Säntis vom 20. bis 21.08.2017

Trotz der relativ geringen Höhe von 2502 m hält der Säntis im Appenzeller Land als höchster Berg des Alpstein einige Superlativen bereit, ist er doch vom Allgäu, Rheintal und dem Bodensee weithin sichtbar. Unser Aufstieg erfolgte von Wasserauen 840 m über den idyllisch gelegenen Seealpsee, dem Almdorf Meglisalp zum Rotsteinpass 2124 m. Begleitet von Sonnenschein, Wolken und auffrischenden Wind erreichten wir auf interessanten Bergwegen den Gasthof Schafboden, der weniger den Eindruck eines Beherbergungsbetriebes machte als vielmehr eine typische urige schweizer Alm war, mit gestreiften Kühen, Bergziegen und Alpschweinlis. Am nächsten Morgen ging es bei schönem Wetter zuerst 400 Hm wieder hinauf zum Rotsteinpass und dann über den teilweise ausgesetzten, aber sehr gut versicherten Lisengrat hinauf zum schon weithin sichtbaren Gipfel des Säntis. Der Gipfel ist technisch voll erschlossen mit Seilbahn, 5 Aussichtsplattformen, einen Lift über 5 Etagen, mehreren Restaurants und einen 130 m hohen Sendemast. Der Säntis bietet aber auch durch seine exponierte Lage eine wunderbare Aussicht auf 1005 Gipfel und atemberaubende Felsformationen. Unser Abstieg erfolgte über die Himmelsleiter, eine sehr steile in den Felsen gehauene Treppe, bei der man die Hände schon aus den Taschen nehmen musste und schwindelfrei sein sollte. Der Rest des Abstieges war pures Bergwandervergnügen wieder zurück zum Seealpsee und ins Tal.


Mädelstour auf den Habicht vom 22. bis 23.07.2017

Vier Mädels des Dachauer Alpenvereins waren am Wochenende unterwegs im Stubaital. Gestartet wurde im Gschnitztal, wo uns der Weg auf die Innsbrucker Hütte (2369 m) führte. Nach drei Stunden Hüttenanstieg und einer Stärkung auf der Hütte bestiegen sie noch die 2564 m hohe Kalkwand. Am nächsten Tag ging es auf gut markiertem und teilweise drahtseilgesicherten Steig über Geröll, Blockwerk und ein paar Platten nach oben, wobei manche Stellen etwas ausgesetzt waren und man ab und zu etwas hinlangen musste. Nach 3 Stunden erreichten sie den 3277 m hohen Habicht. Leider hat der Nebel die traumhafte Aussicht auf die umliegende Bergwelt versperrt. Nach einer kleinen Stärkung ging es fast 2100 m über die Innsbrucker Hütte zurück ins Tal, wo sie alle glücklich und heil ankamen.

 

Habicht

Mit dem Tourenrad über die Alpen vom 07. bis 13.06.2017

Drei Dachauer Alpenvereinsmitglieder fuhren mit dem Tourenrad und Gepäck über die Alpen. Mit der BOB nach Lenggries und dann ging’s los.

Walchensee – Mittenwald – Inntal – Kühtaisattel – Ötztal – Timmelsjoch – Passeiertal – Jaufenpass – Sterzing – Penserjoch – Bozen – Karerpass – Sellajoch – Grödner Joch – Franzensfeste – Sterzing – Brenner – Innsbruck.

Insgesamt absolvierten die fleißigen Radler über 600 km und 9 Pässe und erreichten somit über 11.000 Höhenmeter. Von Innsbruck brachte der Zug sie alle wieder gesund nach Dachau.


Zundereck und Teufelskapelle am 08.06.2017

Vom Zundereck zum Fuß der Teufelskapelle im Estergebirge

Eine kleine Gruppe des Alpenvereins der Ortsgruppe Dachau unternahm eine nur Insidern bekannte Tour auf das 1478 Meter hohe Zundereck mit anschließender Überschreitung zur etwa 400 Meter niedrigeren Teufelskapelle. Insgesamt war man 7 Stunden unterwegs, wobei etwa 1000 Höhenmeter im teilweise weglosen, steilen und anspruchsvollen Gelände zurückgelegt werden mussten. Die Aufnahme zeigt die Gruppe auf dem kleinen Gipfelplateau des Zunderecks mit herrlicher Aussicht auf die umliegenden Voralpengipfel.

 


Heuberg und Wasserwand im Chiemgau am 01.06.2017

Zwei nebeneinanderliegende bekannte Aussichtsberge und doch sehr gegensätzliche Gipfel waren das Ziel einer Gruppe von Bergwanderern der Dachauer Alpenvereinsgruppe. Während der Heuberg gemütlich wandernd zu ersteigen war, verlangte die Wasserwand in einer steilen drahtseilversicherten Passage ordentliches Hinlangen an den Fels und bot eine wunderbare Aussicht vom exponierten Gipfel. Auf- und Abstieg erfolgten entlang eines reizenden Bergbachs mit kleinen Wasserfällen, auf schattigen Waldwegen, über die Daffneralm und schließlich steil hinauf zu den Gipfeln.

 


Skitouren Bamberger Hütte vom 03. bis 05.03.2017

Sechs Dachauer Skitourengeher waren in der Kelchsau in den Kitzbühler Alpen unterwegs. Vom Gasthaus Wegscheid führte uns der Aufstieg durch eine herrliche Landschaft zur 1756 m hoch gelegenen Bamberger Hütte. Ein perfekter Ausgangspunkt für gemütliche Skitouren. Bei sonnigen aber recht stürmischen Verhältnissen erreichten sie den 2354 m hohen Schwebenkopf.

 

... geschafft!

Schneeschuhtouren im Pustertal vom 10. bis 15.01.2017

Aufgrund der Wetterlage waren nicht die Ennstaler Alpen, sondern das Pustertal das Ziel für drei Schneeschuhgeher der Ortsgruppe Dachau. Wie sich herausstellte, eine gute Entscheidung. Vom Standort Welsberg unternahmen sie jeden Tag anspruchsvolle Touren bei bestem Wetter und ausgezeichneter Fernsicht.

 


Skitour auf das Hintere Hörnle am 06.01.2017

Sechs Skitourengeher des Dachauer Alpenvereins sind bei eisigen Temperaturen und bei leichtem Schneefall auf das Hintere Hörnle gestiegen. Start war in Kappel. Nach rund zwei Stunden erreichte die Gruppe den Gipfel bei Sonnenschein. Die Abfahrt bei teilweise knietiefem Pulverschnee war traumhaft.