Login zu »Mein Alpenverein«
Ich habe bereits einen Zugang:

Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Dies ist keine gültige Adresse!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Ungültige Sektion!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Ungültige Postleitzahl!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte nur Zahlen ohne Komma oder sonstige Sonderzeichen eingeben!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Bitte geben Sie eine gültige Uhrzeit im Format HH:MM an (Bsp. 12:05)!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Die Eingabe enthält ungültige Sonderzeichen. Erlaubt sind folgende Zeichen: a-z A-Z 0-9 !?-_+,.@/()€
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Zu viele Zeichen!

Zugang freischalten
(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Ungültige Postleitzahl!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Ungültige Sektion!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Dies ist keine gültige IBAN!
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Die Eingabe enthält ungültige Sonderzeichen. Erlaubt sind folgende Zeichen: a-z A-Z 0-9 !?-_+,.@/()€
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Zu viele Zeichen!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Bitte geben Sie eine gültige Uhrzeit im Format HH:MM an (Bsp. 12:05)!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte nur Zahlen ohne Komma oder sonstige Sonderzeichen eingeben!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Dies ist keine gültige Adresse!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Ungültige Postleitzahl!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Ungültige Sektion!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Bitte geben Sie eine gültige Uhrzeit im Format HH:MM an (Bsp. 12:05)!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte nur Zahlen ohne Komma oder sonstige Sonderzeichen eingeben!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die Eingabe enthält ungültige Sonderzeichen. Erlaubt sind folgende Zeichen: a-z A-Z 0-9 !?-_+,.@/()€
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Zu viele Zeichen!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Thema: "Kochen, essen und trinken in den Alpen"

← zurück zum Artikel "Wie aus Haferbrei Bauernbrot mit Speck wurde"


Die schönste Nebensache der Welt

 

Manchmal fällt die Gipfelbrotzeit etwas üppiger aus ...

 

Text: Franziska Kučera

 

Sie macht flexibel, schenkt ein Stückchen Freiheit und stellt hungrige Bergsteigerbäuche sommers wie winters zufrieden: die Brotzeit auf Tour.

 

"Damit der Mensch zufrieden ist, braucht er was zu essen. Aber selbst vom schönsten Fels kann man nicht herunterbeißen.“ (Franz, 62, langjähriger Bergsteiger). Deshalb packen Bergsteiger für gewöhnlich eine schöne Brotzeit in ihren Rucksack. Fragt man in die Runde, besteht diese meist aus Käsebrot, Äpfeln, Riegeln, Studentenfutter und – auf gar keinen Fall zu vergessen – einer feinen Schoki. Nur hin und wieder verirrt sich auch ein Butterbrot mit Thunfisch-Pâté oder Penne mit mediterranem Gemüse à la Antipasto freddo in die bergsteigerische Tupperdose. Zum Trinken gibt's Wasser, seltener eine Schorle. Leicht variiert wird bei den unterschiedlichen Bergsportarten, insbesondere im Winter steht heißer, meist gesüßter Tee ganz oben auf der Liste.


Gemeinsames Essen erzeugt auch am Berg Verbundenheit und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Die Brotzeit ist ein essenzieller Teil einer Bergtour, denn – wie das Zitat verdeutlicht – Essen ist eine menschliche Notwendigkeit, erst recht beim kalorienverbrennenden Hinaufschwitzen am Berg. Aber wenn wir ehrlich sind, geht's dabei um mehr als nur ums Auffüllen der Energiespeicher. Wie die Wetterbedingungen oder eine sinnvolle Streckenplanung trägt auch die mitgenommene Brotzeit zum Gelingen einer Tour bei, das Wissen um die geeignete Art und Menge unterliegt dabei einem Erfahrungsprozess. So landet am Anfang einer Bergsteigerkarriere eher zu viel als zu wenig im Rucksack – zusätzliches und überflüssig mitge-schlepptes Gewicht.

»Wer schon einmal mehrere Stunden ohne Flüssigkeitsnachschub war, der weiß, wie vollmundig plötzlich Wasser schmeckt.«

 

Jetzt könnte man sich bei manchen Touren das Ganze einfach sparen und in einer der vielen Hütten und Almen einkehren. Also auf die (Gipfel-)Brotzeit in der Sonne verzichten? Undenkbar: So ganz nebenbei bedeutet ein liebevoll zubereitetes Käsebrot von daheim auch ein Stück Freiheit, nämlich die, spontan und nach Belieben Zeit und Ort des Proviant-Verputzens selbst zu wählen – und das kann auch ein noch so locker-fluffiger Kaiserschmarrn nicht ersetzen. Ob auf einem schönen Bankerl im Wald, auf einer Almwiese in der Sonne oder auf dem Gipfel. Letzterer, als Punkt der Umkehr mit der besten Aussicht, ist freilich der beliebteste Platz zum Vespern (nicht umsonst ist der Begriff "Gipfelbrotzeit" einschlägiger Bestandteil im Bergsteigerjargon). Und wie das da oben schmeckt! Dreimal besser als unter der Woche im Büro. Warum?

Zum einen sind da die körperliche Anstrengung, der daraus folgende "echte Hunger" und das Gefühl, sich die Brotzeit jetzt absolut verdient zu haben, sich also nach den Strapazen mit dem – im wahrsten Sinne des Wortes – Schmankerl der Bergtour belohnen zu dürfen (als Krönung schleppt der eine oder andere dafür schon mal eine Flasche Bier oder Sekt mit hinauf). Oder aber, weil man einfach bewusster isst, und nicht, weil "es gerade 12 Uhr schlägt und halt eben so die Regel ist.“ Und wie die visuellen Eindrücke in den Bergen besonders imposant sind, empfindet man eben auch den Geschmack von Apfel und Käse an der frischen Luft als intensiver. Leckerer schmeckt es vielleicht auch, weil Körper und Geist nicht von dieser unüberschaubaren Menge an Konsummöglichkeiten im (Stadt-)Alltag abgelenkt sind: Das "Angebot" im Rucksack ist begrenzt und damit umso wertvoller für Gaumen und Bauch. Und wer schon einmal mehrere Stunden bei Anstrengung ohne Flüssigkeitsnachschub unterwegs war, der weiß, wie vollmundig plötzlich Wasser schmeckt.

Im Schnitt sind es 10 bis 30 Minuten, die eine Brotzeit-Pause einnimmt, das ist typ-, touren-, aber natürlich auch wetterabhängig – droht der Wind den Käse geradewegs vom Brot zu fegen, wird das Gipfelbrotzeitglück auch beim größten Romantiker eher kurz ausfallen. Aber gemütlich da sitzen, innehalten und beim Kauen den Ausblick genießen, das wär schon recht. Am besten in netter Gesellschaft: Das gemeinsame Essen erzeugt auch am Berg Verbundenheit und stärkt das Gruppen- und Zusammengehörigkeitsgefühl: "Wenn ich zu anderen Zeiten Brotzeit mache als meine Tourenpartner, dann sind wir als lauter Einzelne unterwegs", bestätigt Bergführer Edu Koch. Außerdem kann man neben dem Schmausen gut ratschen und sich über die Eindrücke unterwegs austauschen.

Achten muss man allerdings darauf, dass man nicht zu viel isst und der Abstieg oder Weiterweg mit vollgeschlagenem Bauch zur Qual werden. Manchmal ist es auch so, dass bei sehr (psychisch) anstrengenden Touren das Hungergefühl lange ausbleibt und nur bei akutem Leistungsknick "schnell was reingeschoben" wird. Dann darf es anschließend gerne die Hütteneinkehr sein. Es ist ja auch mal schön, sich nach getaner "Arbeit" verwöhnen zu lassen. Und wer dennoch die eigene Wurstsemmel bevorzugt, dem steht nach uraltem Bergsteiger(ess)kultur-Recht zumindest auf Alpenvereinshütten ein Bereich zu, wo er diese auch verschlingen darf.

Grenzgang am Spitzingsee

Große Abenteuer werfen ihre Schatten voraus. Ich stehe in einem Münchner Outdoorgeschäft und plane minutiös die Verpflegung für den bevorstehenden Vorstoß in die Todeszone. Geplant ist eine Solo-Umrundung des Spitzingsees, vollständig by fair means, ohne Träger, ohne Hochlager und aus Stilgründen auch komplett seilfrei. Eingedeckt mit zehn Power-Gels, vier Power-Bars, einer Packung Kau-Tabs, einem Protein-Shake, mehreren Magnesium-Sticks, High-Carb-Riegeln, Beta-Alanin-Kapseln, Lutschtabletten und Getränkepulver-Mineraldrinks verlasse ich schließlich voller Zuversicht das Sporthaus. Als letzte Trümpfe werden mir, falls der Erfolg der Unternehmung auf der Kippe stehen sollte, eine ebenfalls im Traditions-Bergsteigerladen erworbene "Amino Mega Liquid Ampulle" und ein "Energize Shot" dienen – rezeptfrei wohlgemerkt, und alles im Einklang mit meiner Philosophie von einem sauberen, ehrlichen Alpinismus, der ohne künstlichen Sauerstoff und Eigenblut-Doping auskommt. Tage später am Spitzingsee: Ich lasse mir per Funk noch einmal die Monsunprognose aus Innsbruck kommen, dann beginne ich das Wagnis und breche auf. Die ersten 50 Meter laufen wie am Schnürchen, ich überhole Kinderwagen um Kinderwagen. Im Rausch der Glückshormone denke ich bereits über eine Erweiterung der Gewalttour mit "summit push" zum Spitzingsattel nach. Und werfe schön regelmäßig meine Pillen, Gels und Pülverchen ein. Nach einer halben Stunde jedoch: Tourabbruch, einer der bittersten Momente in meiner Laufbahn. Ich winde mich mit Bauchkrämpfen und Übelkeit am Wegesrand, würge noch die "Ampulle" und den "Shot" hinunter, doch es wird nur schlimmer. Vorbeischlendernde Passanten unterhalten sich, anstatt Erste Hilfe zu leisten, bestens gelaunt über das Steinofenbrot der Albert-Link-Hütte, das Spanferkel auf der Firstalm, den selbstgemachten Käse von der Jägerbauernalm und den Apfelstrudel von der Schönfeldhütte. Ob die wohl wissen, was es bedeutet, am Berg zu scheitern?

Von Joachim Burghardt