Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

TB Rappenspitze

Rappenspitze bei Pertisau

21.08.11

 Bericht: Sibylle

 

Vor gut einem Jahr, vom Gipfel des Sonnjochs, fiel unser Blick auf diesen Berg. Mit der Überschreitung der Rappenspitze (2223 m) haben Bettina und Horst nun alle großen Gipfel entlang des Falzthurntals bestiegen.

 

Begleitet wurden sie an diesem extrem heißen Augusttag von Gabie, Peter, Sibylle und Klemens.

 

Der Weg führt von der Falzthurnalm durch lichten Wald über die Dristalm zügig bergauf, danach etwas sanfter unterhalb des Dristköpfl entlang.

Blick auf den Dristenkopf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach schweißtreibendem Anstieg erreichen wir eine weite, grüne Mulde, wo wir, neugierig beäugt von einer Gamsherde, eine kurze Rast einlegen und in Ruhe den Blick hinunter zum Achensee und hinauf zum Nauderer Kar und zur Rappenspitze genießen.

 

 

 

 

 

 

Die letzten Höhenmeter zum Gipfel sind schnell zurückgelegt und der Rundumblick an diesem Tag ist grandios.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das schöne Wetter hat viele Bergsteiger angelockt und deshalb brechen wir nach einer kurzen Pause zum deutlich anspruchsvolleren Abstieg auf kaum markierter Route über den Südwestgrad auf. Über rutschiges Geröll und ein paar Felsstufen erreichen wir den Sunntiger Sattel (ca. 1980 m). Ab hier gibt es keine Markierung mehr, nur Orientierung ist gefragt hinauf zum grasbewachsenen Lunstkopf (2143 m).

 

Außer Gämsen und ein paar Kühen sind wir hier allein, genießen die Ruhe, den Blick und die Sonne.

 

 

Lunstkopf - Rauher Knöll - Lamsenspitze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Abstieg über den Lunstsattel zur Gramaialm geht es anfangs wieder querfeldein durch Latschen und über Geröllhänge. Die ungewohnte Hitze macht sich doch bemerkbar. Auf der Gramaialm sind die Schattenplätze ‚heiß begehrt’. Frisch gestärkt und ausgeruht läuft es sich dann ganz gemütlich über den Wanderweg die vier Kilometer zurück zum Ausgangspunkt.

Das Bad im Achensee lassen wir wegen mangelnder Parkplätze aus, es war auch so eine rundum gelungene Bergtour.