Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

TB Lasörling Höhenweg

Lasörling-Höhenweg (anstelle der Schladminger Tauern)

29.–31. Juli 2011

Bericht: Bettina Ulrichs, Bilder von Bettina Schnippert und Sibylle

 

Bettina bzw. das Team Schnippert trotzte dem Wetter und fand eine Alternative zu den regenlastigen Schladmingern: den schönsten Teil des Lasörling-Höhenwegs gegenüber der Venedigergruppe.

Freitag in der Früh starteten wir fünf (Bettina 2x, Sibylle, Harald und Horst). Alle auch in diesem sogenannten Sommer wild genug auf Berge, um uns nicht von Kälte und Regen verschrecken zu lassen. In Virgen gab’s Frühstück und dann marschierten wir ab Parkplatz Ströden los.

Die Umbalwasserfälle genossen wir ohne Nieseln ...


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... dann setzte ganz leichter Regen ein, der uns auf dem Weg zur Neuen Reichenberger Hütte begleitete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum auf 2.586 m angekommen, zeigte sich dann die Sonne bei frischen Temperaturen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag – ohne jeden Regen – der erste Gipfel, die Gösleswand (2.912 m). Herrlicher Blick nach Südtirol auf Cristallo und andere, nur die nahen Österreicher hüllten sich in Wolken.

Weiter gemütlich durch das hochalpine Gelände und dann steil hinab mit etwas Drahtseil Richtung Lasörlinghütte. Da hatten wir den Dreitausender Lasörling im Blick und es war klar, der muss morgen sein.                                                                                          

 

Am Sonntag dann der erfolgreiche Anstieg auf den Lasörling bei Superwetter mit toller Fernsicht in Richtung Venediger.

 

 

Juhu, der Sommer ist nicht so schlecht, wir sind oben auf ganz knappen 3.098 m.

 

 

Nun wieder hinunter und erneut über den Sattel steil rauf und gar nicht unsteil hinab bis zur Bergersee-Hütte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da lag sie endlich wunderschön mit See und Baumwollgras wie Schnee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einer kurzen Stärkung folgte noch der Abstieg durch lieblichen Wald ins Tal.

 

 

Wir wanderten alle bis Bichl und weiter, nur das allerletzte Stück trampte Bettina zum Auto.

 

 

Sehr schön war’s, weit und hoch war’s, tausendmal besser als in der Stadt war’s.