Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Wankspitze Skitour 2013

Skitour auf die Wankspitze, 2208 m (Mieminger Berge), 17. Februar 2013


"Sonne, westlich vom Karwendel ...", sagte der Wetterbericht. In München starteten wir bei Schneegestöber mit schneebedeckter Straße.

In Garmisch haben wir dann die ersten Sonnenstrahlen im diffusen Hochnebel erhascht.
Und nach dem staubtrockenen Fernpass erwartete uns: eine Art
"Privatwolke" an unserem Berg!

Na ja, kann ja noch werden ... So stiegen wir am Gasthof Arzkasten in die Skibindungen und liefen an einem Haufen Rodelschlitten vorbei auf dem Ziehweg los.

Bald wechselten wir auf eine Ski-Spur, die in eine etwa 10 m breite Waldschneise parallel zum
Ziehweg führte. Nach einer langen Passage kreuzten wir – kurz vor dem nicht sichtbaren Lehnberghaus – den Ziehweg und schwenkten in eine Schonung ein, die direkt Richtung Wankspitzgipfel führte. Ja, da hinten leuchtete tatsächlich der Berg!

 

 

Es wird schon, dachten wir, folgten
einer Schneise bergauf gegen Süden und kamen auf einem offenen Bergrücken und in einer dichten Wolke an. Keine Sicht auf das Inntal, wie schade! Wir hielten uns den Rücken entlang ostwärts in einer guten Spur. Erhaschten kurze Lichtblicke auf die nördlich gelegene Bergkette und das sogenannte Kanonenrohr, eine Art Rinne, die wir im Aufstieg
durchschreiten würden. Pünktlich zur Pause am Beginn der Rinne ereilte uns jedoch ein "Wipe out" mit einer Sicht von 15–20 m. Wie gut, dass einer von uns die Tour wie seine Westentasche kannte. Die Rinne führte in einen oberen Kessel und zum Gipfelhang der Wankspitze. Den unsichtbaren Gipfelansatz unterquerten wir mit Sicherheitsabständen auf einer ausgezeichnet gelegten Spur. Am oberen Ende des Kessels führte uns nämlich die Spur rechts ausholend mit einem Linksschwenk auf die Hangkante, über die wir uns schließlich zum Gipfel hoch tasteten.

Keine Sonne! Keine Sicht, kalter Nordwind! Blieb nur die Vorfreude auf den Kaiserschmarrn. Aber dann: es riss plötzlich auf! Wir standen zwischen den Wolken, dicken Wattebäuschen. Erblickten unseren Aufstiegsweg, auch den ebenmäßigen, unverspurten Westhang. Zwei Skibergsteiger wagten die Abfahrt in den Hang, der wohl weit über 30° hat.

Alle anderen, auch wir, fuhren aus Sicherheitsgründen auf dem
Aufstiegsweg ab.

Die Abfahrt war zerfahren, zeitweise Pulverschnee auf leichtem Bruchharsch mit Sulzschnee, nordwestseitig sogar Pulverschnee.
Der Himmel klarte immer mehr auf, und die Landschaft strahlte uns an.
Und wir strahlten auch.

Uns zog es jetzt natürlich zum Lehnberghaus.

 

 

 


Dort ergatterten wir einen Platz draußen an der südwestseitigen
Hauswand, und wir genossen Käsekuchen und Kaiserschmarrn windgeschützt in der Sonne! Endlich: Sonne, westlich vom Karwendel ... und im Herzen!

Michael Trumpp

 

 

 

 

 

 

← zurück zur Übersicht Tourenberichte

← zurück zur Startseite Hochtouristengruppe