Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet Ihnen als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland können Sie Ihre Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

Fineilspitze 2012

Fineilspitze, 3516 m (Ötztaler Alpen), 22./23. September 2012

Teilnehmer: Bettina, Christa, Julian, Markus, Ralf, Solveig, Werner

Unser ursprüngliches Ziel, die Hintere Schwärze, muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden: Wegen akuter Bergsturzgefahr sind derzeit der Zustieg zur Hinteren Schwärze und auch der Marzellkamm-Anstieg zum Similaun nicht begehbar.

 

 

 

 

 

 

Gar nicht so leicht, eine attraktive Alternative zu finden, aber mit dem Vorschlag der Fineilspitze waren dann doch alle einverstanden – und nicht nur das: Hinterher waren wir uns alle einig, dass dieser Plan B eine Besteigung der Hinteren Schwärze oder des Similauns bei Weitem übertroffen hat! Warum?

 

 

 

Kein langweiliger Gletscherhatscher auf ausgeaperten, steinschlaggefährdeten Flanken warteten auf uns, sondern eine rundherum abwechslungsreiche Hochtour: von der Martin-Busch-Hütte auf gutem Weg bis kurz vor die Similaunhütte, dann – einen winzigen Gletscherrest umgehend – bis aufs Hauslabjoch, wo Ötzi-Anhänger noch des Eismannes gedenken konnten. (Sogar einen Didgeridoo-Spieler haben wir auf dem Weg dorthin getroffen, dem auf der Höhe dann aber leider die Luft ausgegangen ist …)

 

Ab dem Joch geht’s entweder direkt über den Nordost-Grat (I+) in herrlich festem Granit auf den exponierten Gipfel oder – etwas gemütlicher – links davon in der Flanke, die wir für den Abstieg genutzt haben.

 

 

 

 

 

 

Die Aussicht war kaum zu übertreffen: herbstliche Fernsicht gepaart mit schönstem Sonnenschein und eine Draufsicht auf ein italienisches Wolkenmeer auf etwa 2500 m Höhe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zum Hauslabjoch, flugs über den recht flachen Gletscher und mir nichts, dir nichts nach vier Stunden Abstieg schon am Hochjochhospiz vorbei, nach zwei weiteren, nun langsam ermüdenden Stunden, dann endlich zu den Rofenhöfen, die höchstgelegenen dauerbesiedelten Bergbauernhöfe Österreichs, die uns noch köstlich versorgt haben.

 

 

 

Spät sind wir nach Hause gekommen, aber selten hat sich eine so lange Fahrt so sehr gelohnt!

 

 

Bericht Solveig Michelsen

 

 

 

 

 

← zurück zur Übersicht Tourenberichte

← zurück zur Startseite Hochtouristengruppe