Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

21.–24.7.2015 Potsdamer Hütte 2009 m – Sellrain, Stubaier Alpen

Die mühsamen Wege zu lohnenswerten Zielen beginnen bereits bei der Anfahrt mit einer Umleitung über Oberperfuß, um durch das von Muren geschädigte Sellrain auf den ebenfalls muren- und hochwassergeschädigten, unbefestigten einspurigen Zubringer zum Bergheim Fotsch 1464 m zu gelangen. Baggernde Räumfahrzeuge sind dabei, die Ausbrüche des ungebändigten Fotscher Baches wieder befahrbar zu machen. Neben der Aufstiegsroute liegt der Bach zahm und tief in seinem Bett, erst rechts der Forststraße, dann links vom Gottwaldweg, auf dem die Hütte erreicht wird.

Den Gipfel des Schaflegerkogel 2406 m, jedoch nicht den Wegeverlauf vor Augen, wird der Anspruch eines „Nachmittagsspazierganges“ zeit- und geländebedingt etwas überschritten, was den Jubel über den überraschenden Gipfelblick auf die Kalkkögel  mit  vis-à-vis  zur  Schlicker Seespitze im sanften  Nachmittagslicht nicht mildert. Dabei wird die Anmeldefrist für das gewünschte Essen auf der Hütte – bei verschmähter Halbpension – überschritten, sodass am ersten Abend den Empfehlungen der Küchenkapazität zu folgen ist.  Angesichts der mächtigen Portionen bringen wir den kooperativen Hüttenwirt mit gemeinschaftlicher Überzeugungsarbeit dazu, uns an den Folgetagen seniorengerecht zu verpflegen.

Mit einem  wolkenlosen Morgen, Gewitter nicht ausgeschlossen, beginnt die längste der geplanten Touren auf den Roten Kogel 2832 m, Auf Sömen 2796 m und Hünereggen 2712 m. Direkt von der Hütte über einen steilen Osthang, dessen steinige Serpentinen am Abzweig zum Kastengrat vorbei in ein gestuftes Gelände Richtung NW mündet. Das weite, mit kleinen Seen und Bächen durchsetzte Gebiet wird durch kurze Steilstufen unterbrochen, bis zum felsigen Gipfelaufbau, über dessen Ostrücken der höchste Punkt erreicht wird. Bei einer Trinkpause werden wir von geselligen Schafen umringt, während eine Gruppe Pferde gebührend Abstand hält. Die Kammwanderung bietet herrliche Ausblicke auf die Sellrainer Berge, den Lüsener Fernerkogel und Habicht. GPS-Aufzeichnung:  1170 Hm, 12 km, 7 Stunden Gehzeit. Vor der warmen Dusche in der Hütte kam die Gewitterdusche mit Donner und Blitz. Nasse Hosen nur vom Regen.

Südwestlich taleinwärts mit Blick auf Hohe und Lüsener Villerspitze und den Fotscher Ferner beginnt der Weg zur Wildkopfscharte 2599 m und zum Wildkopf 2719 m. Im Fernerboden wird der Bach überquert. Erst sumpfig, dann felsdurchsetzt, zunächst steil ansteigend, dann auf weitläufigem Almboden schlängelt sich ein Pfad oder nur Trittspuren bis zu den schwarzen Felswänden. Durch eine steile Felsrinne mit Blockgestein wird die Scharte erreicht und im weiteren Verlauf auf dem Kamm der Vorgipfel und die Einschartung zum Hauptgipfel. Dunkle Wolkenfelder mit ziehenden Nebelschwaden, den Vortagesdonner noch in den Ohren, lassen uns den Rückzug antreten.  

Das sintflutartige nächtliche Gewitter hat keinen Regenabstieg produziert, sondern den Himmel blaugefegt für die kurze Abschiedstour mit Schnaufen und Hinlangen auf den Kastengrat 2648 m.

Beim unverstellten Blick auf das sommerliche Sellraintal werden die kärglichen Brotzeitreste zum Festessen: So schmecken die Berge.

Nicht nur die Berge kennt er, sondern auch die besten Cafés – immer auf der Heimfahrt in petto.

Herzlichen Dank an Sepp Bäumler!

Tourenbegleitung: Josef Bäumler
Text : Christine Gangl
Foto: Josef Bäumler Christine Gangl

←Übersicht Tourenberichte