Mein Alpenverein

Login zu »Mein Alpenverein«


Ich habe bereits einen Zugang:

Zugang freischalten


(nur für Mitglieder der Alpenvereinssektionen München & Oberland)

Was ist »Mein Alpenverein«

»Mein Alpenverein« kostenlos freischalten

Ich bin Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu »Mein Alpenverein« jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

 

Nach der Freischaltung erhältst du eine E-Mail an deine E-Mail-Adresse. Bitte klicke den dort enthaltenen Link an, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen dir die Möglichkeiten von »Mein Alpenverein« vollumfänglich zur Verfügung.

»Mein Alpenverein« bietet dir als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland den perfekten Online-Service. Du kannst nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in Web-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte gib deine Mitgliedsnummer oder deinen Benutzernamen ein und klicke auf „Absenden“. Wir schicken dir umgehend einen Link an deine bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit Klick auf diesen Link kannst du dein Passwort zurücksetzen.


Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Plus-Mitglieder ohne »Mein Alpenverein« Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Als Mitglied der Alpenvereinssektionen München & Oberland kannst du deine Beiträge und Nachrichten einfach und jederzeit über das Mitgliederportal »Mein Alpenverein« verwalten.
Jetzt Mitglied werden?

04.03.2016 Haidhausen, auf geschichtlichen Spuren der Vorstadt

"Die Zukunft war früher auch besser", sagte Karl Valentin, der in Haidhausen oft auftrat. Diese Einsicht ist bei der Stadtwanderung durch "haidhusir", den Häusern auf der Heide, beginnend am "gaachen Steig", dem heutigen Gasteig, nicht zu widerlegen. Charakteristisch sind kleinstadtartige Strukturen mit Herbergen für die ärmere Bevölkerung, die, von italienischen Saisonarbeitern massiv unterstützt, unter erbärmlichen Lebensbedingungen in den Ziegelbrennereien schuftete. Kinderarbeit und kirchlicher Widerstand gegen Bildungseinrichtungen für untere Schichten. Ein von Adel, Krieg und Klerus geprägtes Leben. Dafür viele Kirchen, Straßennamen siegreicher Schlachten im "Franzosenviertel" und erbärmlicher Wohnraum für das Volk. Die Zeit der Nationalsozialisten darf Karl Valentin kommentieren: "Das war noch ein goldenes Zeitalter bis 1914, dann ist der Saustall losgegangen". In der kriegfreien Ära wurde das eng bebaute "Glasscherbenviertel" mit schrittweisen Sanierungen zum attraktiven Wohngebiet. Die Kellerstadt der kühlenden Gewölbe und Brauereikultur auf der Isarhochterrasse verschwindet ab 1870 mit der Erfindung der Kältetechnik von Linde. Nach über hundert Jahren entsteht 1985 auf dem historischen Areal das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig. Im gleichen Jahr werden die baulichen Überreste der letzten Herberge mit immensen Mitteln und Material restauriert und in der Preysingstraße wiederaufgebaut. Damit ist der Kriechbaumhof seiner ursprünglichen Bestimmung wieder zugeführt. Herberge für Jugend und Senioren des Alpenvereins. Annelieses anekdotendurchsetzte Geschichtsreise!

Tourenbegleitung: Anneliese Ramsauer
Text, Foto: Christine Gangl

←Übersicht Tourenberichte